Wiesn-Ticker: Fahrgeschäft wegen Störung außer Betrieb - und es ist ausgerechnet dieses

Wiesn-Ticker: Fahrgeschäft wegen Störung außer Betrieb - und es ist ausgerechnet dieses

Rekord-Tempo: 130 km/h

Darum blitzt es im Kiesselbach-Tunnel so oft

+
Jeder 300. Autofahrer wird im unter dem Luise-Kiesselbach-Platz geblitzt.

München - Der Tunnel unter dem Luise-Kiesselbach-Platz ist eine richtige Raser-Röhre. Jeder 300. Autofahrer wird im neuen Tunnel geblitzt.

Es sind alarmierende Zahlen, die der Münchner Verkehrspolizei vorliegen. Der Ringtunnel unter dem Luise-Kiesselbach-Platz (Sendling) ist seit gut einem Jahr geöffnet, leitet täglich rund 100.000 Autos durch den Untergrund – und: ist eine echte Blitzerfalle! Allein im Mai 2016 wurden im Tunnel 13.000 Temposünder erwischt! Das sind beinahe siebenmal so viele wie im selben Zeitraum im Richard-Strauss-Tunnel (Bogenhausen, 2.000 Verstöße).

Doch warum blitzt es hier so oft? „Das Problem ist die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 40 km/h“, sagt Polizeisprecher Peter Beck. An der Rampe bergab nach der Garmischer Autobahn lösen die Blitzer besonders häufig aus. Auch wenn das Tempo bereits weit vor dem Tunnel auf 60 km/h begrenzt ist, tappen viele in die Radarfalle. „Zu viele“, sagt Beck, der an die Vernunft aller Verkehrsteilnehmer appelliert: „Bitte fahren Sie langsamer! Überhöhte Geschwindigkeit ist nach wie vor die häufigste Unfallursache.“

Und gerade in einem Tunnel können diese fatal enden. Deswegen gibt’s auch Strafen: In 700 Fällen aus dem Kiesselbach-Tunnel erwartet die Raser eine Anzeige. Sogar 60 Fahrverbote wurden verhängt.

Kein Wunder: Teilweise sind die Verstöße einfach nur noch heftig. Im April wurde ein Autofahrer im Luise-Kiesselbach-Tunnel mit 130 Sachen erwischt! Zwar brausen durch die neue Röhre täglich etwa 25.000 Autos mehr als durch den ­Richard-Strauss-Tunnel – die erschreckende Zahl an Temposündern entschuldigt das aber keinesfalls. In diesem Jahr kam es allein im Kiesselbach-Tunnel bereits zu 39 Unfällen mit verletzten Personen.

Die 30 Tempofallen im Luise-Kiesselbach-Tunnel sind sogenannte Geisterblitzer – man sieht also kein rotes Licht, wenn man erwischt wird. Scharf gestellt ist die Anlage seit April, davor war Testbetrieb.

Tunnel-Eröffnung am Luise-Kiesselbach-Platz: Bilder

Tunnel-Eröffnung am Luise-Kiesselbach-Platz: Bilder

J. Heininger

Auch interessant

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare