Im Kellergeschoss einer Baustelle

Arbeiter stürzt mehrere Meter tief von Leiter - Kollegen kümmern sich vorbildlich um ihn

+
Symbolbild

Ein Bauarbeiter war am Donnerstag auf einer Leiter zugange, als diese plötzlich wegrutschte. Der Mann stürzte vier Meter in die Tiefe und verletzte sich schwer. Seinen Kollegen hat er zu verdanken, dass Hilfe schnell zur Stelle war. 

München - Auf einer Baustelle in der Waakirchner Straße ereignete sich in den Morgenstunden ein schwerer Unfall. Ein Bauarbeiter führte arbeiten auf einer Leiter in vier Meter Höhe aus. Aus unbekannter Ursache rutschte die Leiter nach unten weg, woraufhin der Arbeiter auf den Betonboden stürzte. 

Seine Kollegen setzten umgehend einen Notruf ab. Der Notarzt Thalkirchen und die Rettungswagenbesatzung der Feuerwache Sendling versorgten den Schwerverletzten. Ein Hilfeleistungslöschfahrzeug und die Drehleiter der Feuerwache Sendling wurden zur Unterstützung bei der Versorgung und Rettung angefordert. 

Lesen Sie auch: Sturzbäche im Hauptbahnhof - so heftig wütete das Unwetter in Münchens Zentrum. Außerdem interessant: Mädchen stundenlang im Aufzug gefangen - dann hat es den rettenden Geistesblitz.

Da sich der Unfall im Kellergeschoss ereignete und die Kellerdecke noch nicht ganz geschlossen war, konnte der Verletzte in eine Schleifkorbtrage gelegt und mit Hilfe des Baustellenkranes in das Erdgeschoss gehoben werden. Anschließend transportierte ihn der Rettungswagen mit Begleitung des Notarztes in den Schockraum einer Münchner Klinik. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
An der Giselastraße: Mann (24) macht einen fatalen Fehler und wird von U-Bahn überrollt
An der Giselastraße: Mann (24) macht einen fatalen Fehler und wird von U-Bahn überrollt
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.