Die Täter sind flüchtig

Falsche Polizeibeamte rauben 90-Jährige aus - Polizei veröffentlicht Fahndung

+
Falsche Polizisten rauben Seniorin aus

Schon wieder ist eine Seniorin auf falsche Polizeibeamte hereingefallen. Die Polizei sucht intensiv nach den Tätern - und spricht gleichzeitig eine Warnung aus.

Solln - Am Samstag befand sich eine über 90-Jährige vor ihrem Wohnanwesen im Bereich der Weltistraße, als sie von zwei unbekannten Männern angesprochen wurde. Diese gaben unter dem Vorhalt einer entsprechend beschrifteten Visitenkarte an, Polizeibeamte zu sein und die Wohnung der Münchnerin auf Einbruchsschäden überprüfen zu müssen.

Die Rentnerin gewährte den beiden Unbekannten daraufhin Einlass in ihre Räumlichkeiten. Dort wiesen sie die beiden Unbekannten an, im Eingangsbereich zu warten, um eine Spurensetzung zu vermeiden. Die beiden Unbekannten begaben sich daraufhin in unterschiedliche Räumlichkeiten.

Als die Münchnerin wenig später geöffnete Schranktüren sowie das Fehlen von Bargeld und Goldmünzen feststellte, verließen die beiden das Anwesen, vorgeblich um „uniformierte Kollegen“ zu verständigen.

In Hannover sucht die Polizei bei einer Fahndung mit Phantombildern nach zwei brutalen Schlägern, wie nordbuzz.de.

So sahen die Täter aus

Täter 1: Männlich, ca. 150 cm groß, kräftig aber nicht dick, rundliches Gesicht, trug eine schwarze Jacke und eine schwarze Hose, ein Käppi mit Ohrwärmer und sprach Deutsch ohne Akzent.

Täter 2: Männlich, etwas größer als Täter 1, gut gekleidet und sprach Deutsch ohne Akzent.

Zeugenaufruf der Polizei

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Warnhinweis zu falschen Beamten

Polizeibeamte in zivil legitimieren sich stets durch Vorzeigen des Dienstausweises. In Zweifelsfällen lassen Sie sich bitte Namen und Dienststelle der Polizeibeamten nennen und erkundigen Sie sich beim Notruf 110, ob diese Angaben richtig und plausibel sind. Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung ein. Die Polizei würde aus den oben genannten Gründen nie Bargeld und Wertgegenstände in Wohnungen abholen.

Ein weiterer schlimmer Vorfall ereignete sich, als in Hamburg ein Ehepaar brutal überfallen wurde, wie nordbuzz.de* berichtet. Die Polizei fahndet mit einem Video vom Überfall nach den Tätern.

In Hamburg fahndet die Polizei nach Einbrüchen mit Foto und Video nach zwei verdächtigen Frauen, wie nordbuzz.de berichtet. 

Auch in Berlin hat die Polizei eine öffentliche Fahndung gestartet. Gesucht werden vier junge Männer, die im vergangenen Jahr eine 16-Jährige in einem Berliner Park attackiert haben sollen. Die Berliner Polizei hat jetzt die Bilder veröffentlicht und bittet die Bevölkerung um Hilfe. 

Auch in Hamburg gibt es eine Fahndung: In der Hamburger U-Bahn-Station St. Pauli stieß ein Unbekannter einen Mann ins Gleisbett. Die Polizei Hamburg fahndet nach dem skrupellosen Täter aus der U-Bahn mit einem Foto, wie nordbuzz.de* berichtet.

Lesen Sie auch:Vor Disko: Mann will Münchnerin (22) vergewaltigen - Zeuge geht mutig dazwischen

Bloß nicht ansprechen! Gewalttäter aus Psychiatrie geflohen - Polizei warnt.

mm/tz

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesen

Reisebus aus München brennt nachts auf A8 aus: Polizei hat Vermutung - Aufräumarbeiten laufen noch
Reisebus aus München brennt nachts auf A8 aus: Polizei hat Vermutung - Aufräumarbeiten laufen noch
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro

Kommentare