Das hätte auch anders ausgehen können

Feuerwehr löscht ein brennendes Gartenhaus, plötzlich wird die Situation gefährlicher für alle

Im Stadtteil Solln ist am Dienstag in den Abendstunden ein Gartenhaus komplett ausgebrannt. Während der Löscharbeiten entdeckte die Feuerwehr einen Gegenstand, der die Arbeiten ein verkomplizierte.

München - Am Dienstag gegen 18.30 Uhr ging bei der Leitstelle ein Notruf wegen eines brennenden Geräteschuppens in der Stöhrstraße ein. Von dort aus wurde ein Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie die Abteilung Solln der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert. Trotz erster Löschversuche der Anwohner stand, der vier mal vier Meter große Geräteschuppen bei Ankunft der Einsatzkräfte bereits in Vollbrand. Oberstes Ziel der Feuerwehr: Das Feuer löschen und das etwa vier Meter entfernte Wohnhaus vor den Flammen zu schützen. 

Im Rahmen der Löscharbeiten fanden die Einsatzkräfte eine Gasflasche. Die wurde während des gesamten Einsatzes mit Wasser gekühlt. 

Nach etwa einer Stunde waren die Arbeiten der Feuerwehr beendet. Es wurden keine Personen bei diesem Einsatz verletzt. Die Höhe des Sachschadens kann seitens der Feuerwehr nicht beziffert werden.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Mein Fürstenried/Forstenried/Solln“.

Rubriklistenbild: © Feuerwehr München

Auch interessant

Meistgelesen

#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Drama am Isar-Hochufer: So geht es Frauchen und Hund nach sieben Stunden Todesangst
Drama am Isar-Hochufer: So geht es Frauchen und Hund nach sieben Stunden Todesangst

Kommentare