Tödlicher Unfall

A95-Abfahrt Kreuzhof: 24-Jähriger verunglückt mit Motorrad - Ursache geklärt

Ein Motorradfahrer ist am Donnerstagmorgen in einer Kurve so schwer gestürzt, dass er wenig später im Krankenhaus verstarb. Nun ist die Unfallursache wohl geklärt.

Update vom 13. Juli 2018 12.25 Uhr: 

Die Polizei München hat inzwischen die Ursache für den Unfall ermittelt. Bei der Abfahrt Kreuzhof in Richtung Boschetsrieder Straße streifte er in der dortigen Kurve mit seinem Hinterrad den Randstein. Der 24-Jährige verlor daraufhin die Kontrolle über sein Kraftrad und prallte gegen einen Lichtmast, wodurch er sehr schwer verletzt wurde.

Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen verstarb der 24- Jährige kurze Zeit später in einem Krankenhaus. An dem Motorrad entstand Totalschaden.

Die Erstmeldung von 12. Juli 2018: 

München - Ein 24-jähriger Münchner war am Donnerstagmorgen gegen 9 Uhr mit seinem Motorrad auf der BAB 95 Fahrtrichtung Garmisch unterwegs. An der Anschlussstelle München-Kreuzhof bog er auf die Boschetsrieder Straße ab. Noch im Bereich der Abfahrt, einer langgezogenen Linkskurve, die an der Unfallstelle durch einen Tunnel führt, geriet er mit seinem Motorrad an den rechten Bordstein und kam dadurch zu Sturz. Anschließend schlitterten der 24-Jährige und das Motorrad an den linken Fahrbahnrand. 

Während das Motorrad nach zirka 120 Metern auf der Fahrbahn zum Liegen kam, prallte der Fahrer an einen linksseitigen Laternenmast und blieb dort schwer verletzt liegen.

Augenzeugen des Unfalls begannen sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen - wie die Polizei berichtet, verhielten sie sich vorbildlich. Unter laufender Reanimation transportierten die alarmierten Rettungskräfte den Mann in den Schockraum einer Münchner Klinik, wo er gegen 10.30 Uhr seinen schweren Verletzungen erlag. Der Verstorbene wurde 24 Jahre alt, war ledig, wohnte in München. Er hatte sowohl die britische als auch die deutsche Staatsangehörigkeit.

Für den eigentlichen Unfall gibt es laut Polizei bislang keine Zeugen, zur Klärung der Unfallursache hat die Staatsanwaltschaft ein unfallanalytisches sowie ein technisches Gutachten über den Zustand des Motorrades in Auftrag gegeben. Nach bisherigem Ermittlungsstand kommt als Unfallursache deutlich überhöhte Geschwindigkeit in Frage. An der Unfallstelle sind 60 km/h erlaubt. 

Der Verkehr auf der Autobahn konnte reibungslos weiterfließen, lediglich die Abfahrtsrampe München-Kreuzhof war für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt.

Sollten Zeugen den Unfall beobachtet haben, werden diese gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Weilheim unter 0881/640-302 in Verbindung zu setzen.

Erst Mittwochabend ist ein 21-Jähriger ebenfalls mit seinem Motorrad schwer verunglückt. Er feierte gerade den Sieg der kroatischen Mannschaft im WM-Halbfinale.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Sendling – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © Screenshot Google Streetview

Auch interessant

Meistgelesen

Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Spektakuläre Pläne: Freistaat will offenbar Seilbahnen am Frankfurter Ring
Spektakuläre Pläne: Freistaat will offenbar Seilbahnen am Frankfurter Ring
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion