Großaufgebot rückt aus

„Schüsse“ und Blutspuren? Polizei sprengt Party in München - Einsatz nimmt komplett unerwartetes Ende

Zu einer vermeintlich gefährlichen Situation mussten Polizisten in München ausrücken (Symbolbild).
+
Zu einer vermeintlich gefährlichen Situation mussten Polizisten in München ausrücken (Symbolbild).

Mit einem Großaufgebot rückte die Polizei zu einer Party in München aus. Zeugen glaubten, zuvor Schüsse gehört zu haben.

  • Alarm in München: Vermeintliche Schüsse bei einer Party hatten Anwohner aufgeschreckt.
  • Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot aus.
  • Die Hintergründe erwiesen sich als reichlich kurios.

München - Am Donnerstag (25. Juni) gegen 21.40 Uhr, wurde dem Polizeinotruf mitgeteilt, dass in einem Mehrfamilienhaus in Fürstenried Schüsse zu hören gewesen seien. Zudem seien im Hausflur Blutspuren zu sehen, wie Zeugen berichteten.

Blutiger Party-Streit in München? Zeugen glauben, Schüsse gehört zu haben

Aufgrund der Hinweise auf eine „mögliche problematische Situation“ begaben sich sofort zahlreiche Polizeistreifen und Kräfte der Münchner Einsatzhundertschaften zum betreffenden Gebäude, wie die Polizei München* in ihrem Pressebericht erklärt.

Der Bereich wurde schnell abgesperrt und Polizeikräfte und verschafften sich Zugang. Dort stellte sich heraus, was es mit den vermeintlichen „Schüssen“ und der „Blutspur“ auf sich hatte: in einer Wohnung wurde die Geburt eines Kindes gefeiert.

München: Schüsse und Blutspur - Polizei-Einsatz bei Party nimmt unglaubliche Wende

Dabei wurde Tischfeuerwerk gezündet und Sektflaschen geöffnet, was Zeugen vermutlich als Schussgeräusche interpretiert hatten. 

Beim Tanzen war einer der Gäste gestürzt. Er verletzte sich an einer Glastür. Hierdurch entstanden die Blutspuren im Gang. Der Verletzte war kurz versorgt und bereits vor dem Eintreffen der Polizei ins Krankenhaus gebracht worden. 

Die Polizei resümiert: „Es stellte es sich heraus, dass es zu keiner Zeit zu Straftaten kam oder eine Gefahr bestand“.

tz

Nach einem schlimmen Vorfall in München sucht die Polizei Zeugen. Eine 28-Jährige war Opfer eines brutalen Täters geworden.

Auch interessant

Meistgelesen

Schock-Moment im ICE: Brandmelder löst aus- Fehlalarm legt Münchner Zugverkehr lahm
Schock-Moment im ICE: Brandmelder löst aus- Fehlalarm legt Münchner Zugverkehr lahm
Münchner Wiesn-Ersatz 2020 zieht durch die Viertel: Zwei Monate voller Gratis-Konzerte
Münchner Wiesn-Ersatz 2020 zieht durch die Viertel: Zwei Monate voller Gratis-Konzerte
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz
Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz

Kommentare