Polizei sucht Zeugen

Auf offener Straße: Münchner will Geld zur Bank fahren - dann kommt es zum brutalen Überfall

Die Polizei hat nach einem Raubüberfall in München einen Zeugenaufruf gestartet. (Symbolbild)
+
Die Polizei hat nach einem Raubüberfall in München einen Zeugenaufruf gestartet. (Symbolbild)

Ein Münchner (58) ist am Freitag (22. Mai) Opfer eines Überfalls auf offener Straße geworden - mitten in der Stadt. Der Unbekannte konnte mit mehreren tausend Euro fliehen.

  • Mitten in München ist es zu einem Raubüberfall auf offener Straße gekommen.
  • Ein Mann war gerade dabei, die Tageseinnahmen seines Verkaufstands in eine Bank zu fahren.
  • Dabei wurde er von einem unbekannten Mann zu Boden gerissen. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.
  • Viele weitere Geschichten aus München gibt es in unserer App.

München - Dieser Vorfall wird einem Münchner wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Am vergangenen Freitag (22. Mai) wurde der 58-Jährige Opfer eines hinterhältigen Überfalls. Mitten am Tag, gegen 13.15 Uhr griff ihn ein Unbekannter unvermittelnd an und flüchtete mit den Tageseinnahmen des Münchners. Das Opfer meldete den Vorfall etwa eine Stunde danach selbst bei der Polizei.

München: Unbekannter stößt Mann zu Boden und flieht mit Geld

Wie die Polizei berichtet war das 58-jährige Opfer gerade dabei, die Tageseinnahmen seines Verkaufsstands an der Schäftlarnstraße zur Bank zu bringen. Um das zu erledigen war er gerade dabei das verdiente Geld auf die Beifahrerseite seines Autos in einer Tasche zu legen. Völlig unvermittelt dann der Angriff: Ein Unbekannter griff den Münchner von hinten an, stoß ihn dabei zu Boden und flüchtete mit der Geldtasche.

München: Mitten am Tag - Raubüberfall auf offener Straße

Der 58-Jährige reagierte sofort geistesgegenwärtig und startete die Verfolgung des Täters. Gemeinsam mit einem Zeugen, der den Überfall beobachtete, rannten sie hinter dem Dieb hinterher. Zusammen mit einer weiteren männlichen Person, die ein wenig abseits stand, floh der unbekannter Täter zu Fuß über die Thalkirchner Straße weiter in westliche Richtung die Reichersbeurer Straße entlang. Der 58-jährige Münchner blieb durch den Sturz unverletzt. In der Tasche befand sich Bargeld im Wert von mehreren Tausend Euro.

Mitten in München: Unbekannte fliehen mit mehreren tausend Euro

Die Polizei hat jetzt einen Zeugenaufruf gestartet und hofft auf sachdienliche Zeugenhinweise, um den Tätern auf die Spur zu kommen. Die Täter-Beschreibungen schildern die Beamten wie folgt:

Täter 1: Männlich, ca. 35 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank, südländische Erscheinung; Jeans, weißes T-Shirt, Turnschuhe 

Täter 2: Männlich, ca. 35 Jahre alt, ca. 170 cm groß, kräftig, südländische Erscheinung; Jeans, weißes T-Shirt, Turnschuhe 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

---

Es ist nie eine gute Idee, der Polizei München einen gefälschten Ausweis zu zeigen. Richtig bitter wird es, wenn man ein „alter Bekannter“ der Beamten ist.

Für einen Taxifahrer nahm eine Fahrt in München ein böses Ende, nachdem er zwei Fahrgäste einsteigen hatte lassen. Nun fahndet die Polizei nach den Männern.

Auch interessant

Meistgelesen

Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen

Kommentare