Nach Blut-Attacke am Flaucher

Großfahndung nach Kampfhund Tyson

+
Das sind die Verletzungen, die Lisa davontrug.

München - Tyson: Das ist sein Name. Wie der vielleicht brutalste Boxer aller Zeiten, Ex-Weltmeister Mike Tyson. Ebenso heißt der Rottweiler, der am Freitag ein 15-jähriges Mädchen am Flaucher angefallen hat. Das hat die Polizei mittlerweile herausgefunden.

Die Beamten ermitteln mit Hochdruck: Sie kennen inzwischen den Namen des Halters, haben den Mann (und seinen Hund) aber bisher noch nicht erwischt.

Die 15-jährige Lisa (Name geändert) hatte bei der Attacke tiefe Bisswunden im Oberarm erlitten. Sie muss derzeit jeden zweiten Tag ins Krankenhaus, wird dort versorgt und untersucht.

Lisa und eine Freundin waren am Freitagabend kurz nach acht am Flaucher gewesen, befanden sich auf dem Heimweg. Dabei kam ihnen der Horror entgegen – in Gestalt eines Rottweilers (Listenhund, Kategorie II). Der Hund griff an, verbiss sich in Lisas Jacke und Stoffbeutel.

Passanten leisten Erste Hilfe

Der Hundehalter, ein ungefähr 20-jähriger Mann mit Rastalocken, kam erst jetzt dazu, zog den Hund weg. Er gab Lisa seine Telefonnummer – für die Kontaktaufnahme wegen Schadenersatz (wie sich später rausstellte, war die Nummer falsch). Als sich auch noch ein betrunkener Spezl des Mannes einmischte, wurde der Hund aggressiv: Er biss erneut zu, diesmal in Lisas Oberarm und Hüfte. Dem Begleiter des Halters gelang es, das Tier wegzureißen – allerdings erst, nachdem Lisa schon klaffende Wunden davongetragen hatte.

Passanten leisteten Erste Hilfe – während die Männer sich aus dem Staub machten. Der Hund war dabei nicht an der Leine, so berichten es Zeugen. Die Mutter einer Zeugin sagt der tz: „Der Halter hat billigend in Kauf genommen, dass noch jemand verletzt wird. Wenige Meter entfernt hat jemand gekreischt – dort hat der Hund zumindest jemanden erschreckt.“ Für die Frau steht fest: Es lag nicht am Hund, sondern am Herrchen.

Hund kommt ins Tierheim

So oder so: Sobald die Polizei den Hund ausfindig macht, kommt er ins Tierheim. Anhaltspunkte für die Identität des Mannes hatte die Polizei, weil Zeugen einen Teil seines Namens gehört hatten, als die Männer mit­einander sprachen. Dann half ein Blick bei Facebook weiter...

Uli Heichele

Auch interessant

Meistgelesen

Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Betrüger terrorisieren Münchnerin und erbeuten 1,2 Millionen Euro
Betrüger terrorisieren Münchnerin und erbeuten 1,2 Millionen Euro
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare