Hier werden Sie vermöbelt

Das ist die neue Kare-Zentrale im Ex-Kraftwerk

+
Die „Generatoren“ des Kraftwerks: Peter Schönhofen (l.) und Jürgen Reiter.

München - Langweilig? Bieder? Konventionell? Fehlanzeige! Kare setzt auf Inspiration statt Konven­tion. Das Ergebnis: einzigartige, unangepasste und authentische Wohnideen mit Wow-Effekt.

Am Dienstag präsentierte das Münchner Traditionsunternehmen seine neue, imposante Vorzeigefiliale in der Drygalski-Allee 25 in Ober­sendling: „Bei aller Bescheidenheit: Ich glaube nicht, dass es auf der ganzen Welt ein vergleichbares Haus gibt“, schwärmt Jürgen Reiter, Gründer und Geschäftsführer der Kare Design GmbH.

Offiziell wird der neue Flagship-Store am 14. Oktober seine Pforten öffnen. Die tz durfte bereits vorab einen Blick ins neue Design-Kraftwerk werfen – hier, wo einst das Sendlinger Heizkraftwerk beheimatet war: Wie auf begehbaren Theaterbühnen schreitet der Kunde durch die 10 000 Quadratmeter große Welt aus Möbeln, Leuchten, Bildern, Spiegeln … „Ein Paradies für weltoffene Querdenker, moderne Romantiker und all jene, die hinter ihrer Haustür alle Zwänge abstreifen“, so Peter Schönhofen, der zweite Gründer und Geschäftsführer von Kare. Das absolute Highlight: der gläserne Aufzug in der Mitte des Kraftwerks, der alle fünf Geschosse durch eine runde Öffnung in der Decke verbindet.

„Wir wollen unseren Kunden ein unvergessliches Kauferlebnis bieten. Der neue Flagship-Store setzt unserer Marke die Krone auf“, so Reiter. Das Gebäude gilt als „ergebnisoffenes Experiment, als Haus der Fantasie“ und ist mit „normalen“ Möbelhäusern kaum zu vergleichen. Es ist schrill, bunt, exzentrisch – und alles andere als langweilig.

Möbel-Unikate mit Wow-Effekt

Deko-Team-Mitarbeiter Darie Viorel sitzt zwischen den Stühlen. Him or Her – ihn oder sie? Die knallroten Sessel mit diesem Namen – die auch in anderen Farben erhältlich sind – kosten je 269 Euro. Für Kare-Chef Reiter spricht aus allen Exponaten „Leidenschaft für Design“.

Ganz oben: Die Büroetage

Anna Mattusch aus der Einrichtungsplanung mag’s bequem. Die perfekte Wahl? Der Art Deco Fur Sessel für 499 Euro. Rechts: die Lampe SL Welcome Guest in Weiß für 1499 Euro. Die glitzernde Leoparden-Figur gibt’s für 259 Euro.

Blick ins Kesselhaus

Auf fünf Geschossen und insgesamt 10 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche werden Möbel, Leuchten, Bilder, Spiegel, Wohnaccessoires und antike Unikate aus aller Welt in bunten Themenwelten inszeniert. „Kare präsentiert Wohnideen jenseits der Norm, unangepasst und nie langweilig“, sagt Peter Schönhofen.

Die Küche – Ein Ort der Begegnung

Küchenchef Gerald Fraidl (2. v. l.) mit seinem Team: „Wir wollen uns vom Kantinenwesen abkoppeln. Bei uns wird frisch und mit Herz gekocht“, sagt er. Prinzip: saisonales und regionales Essen zu fairen Preisen. Geschlemmt werden kann entweder drinnen oder auf der 350 Quadratmeter großen Dachterrasse.

Hier geht’s besonders schrill zu...

Die „Sandwichräume“ bieten eine Riesenauswahl an extravaganten Einrichtungsstücken. Von Massivholzmöbeln über Couchgarnituren bis hin zum Marilyn-Monroe-Stuhl– das dritte Obergeschoss ist ein Paradies für Angeschrägte und junge Wilde. tz-Reporterin Sarah Brenner macht sich’s schon mal auf dem Sessel Patchwork Velvet (799 Euro) bequem. Den Kronleuchter gibt’s übrigens für 69,95 Euro.

Sarah Brenner

Auch interessant

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag

Kommentare