Vorzeige-Filiale in Obersendling

Neues Kare-Haupthaus: Hochspannung im Möbelkraftwerk

1 von 6
Der Aufzug: Der gläserne Aufzug in der Mitte des Kraftwerks soll das Schmuckstück des Gebäudes werden. Er verbindet alle vier Stockwerke durch eine runde Öffnung in der Decke. Wer unten steht, kann also bis nach ganz oben durchblicken. „Wir wollen ein einzigartiges Einkaufserlebnis bieten“, sagt Kare-Geschäftsführer Jürgen Reiter.
2 von 6
Die Chefs: Peter Schönhofen (l.) und Jürgen Reiter sind Eigentümer, Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter von Kare. „Wir wollen die Zukunft des Wohnens zeigen“, so die Chefs. Neben den Wohn-Ideen soll das Kraftwerk auch ein Ort zum Flanieren sein. „Zum Glück haben wir diese Industrie-Immobilie gefunden, die fast Denkmalcharakter hat.“
3 von 6
Die Fassade: Vier Jahre lang wurde das ehemalige Heizkraftwerk umgebaut – ab Juni werden die Möbel für die exklusiven Wohnwelten angeliefert. Eine Vorzeige-Filiale entsteht. Noch werkeln innen aber die Bauarbeiter, Glanz hat das Gebäude vor allem von außen. „Wir schaffen ein ganz neues Wahrzeichen für Obersendling“, sagt Kare-Chef Jürgen Reiter.
4 von 6
Der Falkenhorst: Seit acht Jahren nistet im Horst des Kraftwerk-Kamins ein Wanderfalkenpaar. Schöne Nachricht: Jetzt haben die Falken Nachwuchs bekommen. Gebäude-Eigentümer Max Kerscher: „Ich freue mich besonders, denn einige Umbauarbeiten wurden mit spezieller Rücksicht auf die seltenen Greif­vögel geplant.“
5 von 6
Die Verkaufsräume: Rund 10 000 Quadratmeter groß wird die Verkaufsfläche im Kraftwerk. „Die Ausstellungsstücke vor dem Hintergrund der rauen Fassade – das ist einzigartig“, sagt Architekt Markus Stenger. Besucher können durch zwölf je 75 Quadratmeter große Sandwich-Räume schlendern – dort werden kleine Wohnungen mit diversen Stilen ausgestellt. Runde Öffnungen ermöglichen den Blick durch alle Räume.
6 von 6
Die Dachterrasse: Während die Design-Fans unten auf 10 000 Quadratmetern shoppen können, ist auf dem Dach des Kraftwerks Ruhe und Genuss angesagt. Hier entstehen insgesamt 160 Plätze im neuen Café – 80 davon auf der schicken Dachterrasse (Öffnungszeiten: 10 bis 20 Uhr). Geheimtipp ist der Blick vom Kraftwerk über die Stadt. Der ist natürlich inklusive …

München - Herkömmlich? Einfach? Nein, das ist nicht Kare. Kare ist Spitzendesign, Luxus – und immer ein bisschen schriller als die Konkurrenz. Am Dienstag präsentierte das Müncher Möbelunternehmen seine neue, imposante Vorzeige-Filiale

Zum ersten Mal nach Jahren gaben sie den Blick frei in ein spannendes Bauprojekt – das alte Heizkraftwerk in der Drygalski-Allee 25 in Obersendling. Hier öffnet Anfang August der neue Flagship-Store, in den auch das Kare Designhaus aus der Augustenstraße und das Kare Landhaus aus der Lindwurmstraße integriert werden. Das Cityhaus an der Sendlinger Straße hingegen bleibt ebenso bestehen wie die Geschäfte im Euro-Industriepark und in Eching.

Hochspannung im Möbel-Kraftwerk! Hier stehen die Wohn-Ideen auf vier Stockwerken in exzentrischer Architektur und zeigen eine Welt der Kontraste: Sofas und Schränke werden im Kraftwerk neben Kabeln und Messgeräten stehen, die nicht mehr in Betrieb sind. Wände und Gitter bleiben erhalten, dazu aber Panorama-Fenster eingesetzt. Mittendrin fährt ein gläserner Fahrstuhl. Die tz hat sich vor dem Verkaufsstart in einem der spannendsten Gebäude der Stadt umgesehen!

Andreas Thieme

Auch interessant

Meistgesehen

Laim
S-Bahn-Blockade am Mittwoch: Verursacher gefunden
S-Bahn-Blockade am Mittwoch: Verursacher gefunden
Stadt
Christians (30) letzte Chance: Familie sammelt für Krebsmedikament 
Christians (30) letzte Chance: Familie sammelt für Krebsmedikament 
Bilder: Auf Streife mit der Polizei Au-Haidhausen
Bilder: Auf Streife mit der Polizei Au-Haidhausen
Stadt
Unsere Bilder des Tages
Unsere Bilder des Tages

Was denken Sie über diese Fotostrecke?

Kommentare