Nach Rückkehr aus Stuttgart

Sorge um den Eisbären-Papa: Wie krank ist Yoghi?

+
Yoghi (Aufnahme aus dem Stuttgarter Zoo) geht’s nicht gut.

München - Eigentlich hätte Eisbär Yoghi (14) am Donnerstag stark und stolz durch sein Hellabrunner Gehege schreiten sollen – stattdessen liegt er arm und elend in seinem Stall.

Yoghi hat eine geheimnisvolle Erkrankung: Noch weiß niemand, was ihm fehlt. Tierparkdirektor Rasem Baban sagte am Donnerstagmittag: „Yoghi hat heute Morgen unerwartet erbrochen und ist seitdem in tierärztlicher Behandlung. Die Ursache für seinen schlechten Gesundheitszustand ist momentan noch nicht bekannt. Bis auf weiteres wird Yoghi für die Besucher nicht zu sehen sein.“ Erst am Dienstag war Yoghi aus Stuttgart zurückgekommen. Für sieben Monate war er im dortigen Zoo zu Besuch. Als Gschpusi für die Stuttgarter Eisbärin Corinna (24), mit der er sich tatsächlich gepaart hat.

Daheim in Hellabrunn wäre er zuletzt ein Problem-Eisbär gewesen. Denn: Partnerin Giovanna (7) hat im Dezember Zwillinge von Yoghi bekommen. Und in den ersten Lebensmonaten der Babys ist kein Kontakt zum Papa erlaubt – er könnte die Kleinen als Beute betrachten.

Yoghis Zwillings-Babys.

Jetzt, da die Zwillinge Nela und Nobby alt genug wären, hätte Yoghi die beiden kennenlernen sollen. Eben heute in der Früh: Da war Beschnuppern am Schmusegitter geplant. Daraus wird jetzt aufgrund der Krankheit nichts. Yoghi muss im Stall bleiben, zwei Tierärzte kümmern sich um ihn. Wie schlimm es wirklich ist, was dahinter stecken könnte? Eine Tierpark-Sprecherin sagte auf tz-Nachfrage nur: „Wir wissen wirklich nicht, was es ist.“ Weitere Auskünfte soll es frühestens heute geben. Immerhin: Giovanna und den Kleinen geht es gut.

Um eine ansteckende Krankheit scheint es sich nicht zu handeln: Auch Corinna in Stuttgart ist gesund. Das bestätigt ein Sprecher des Stuttgarter Zoos. Und: „Als Yoghis Rückreise bei uns begann, war er nicht auffällig …“

Uli Heichele

Auch interessant

Meistgelesen

So will die Stadt das Feiervolk bremsen
So will die Stadt das Feiervolk bremsen
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag

Kommentare