Aus neun Metern auf Boden gefallen

33-Jähriger in Kletterhalle schwer verletzt

München - Schwerer Unfall in einer Kletterhalle: Ein 33-Jähriger wollte den Sturz ins Seil üben. Seinem Kletterpartner rutschte das Seil jedoch durch und der Münchner fiel aus neun Metern Höhe auf den Boden. 

Wie die Polizei am Montag berichtet, waren am Sonntag gegen 18 Uhr ein 33-jähriger und ein 40-jähriger Münchner in einer Indoor- Kletteranlage in Thalkirchen. Der 33-Jährige wollte als Kletterer den Sturz ins Seil üben. Deshalb begab er sich nach einer kurzen Einweisung des 40-Jährigen in die Kletterwand. Aus einer Höhe von neun Metern ließ sich der 33-Jährige wie vereinbart in das Seil fallen.

Aufgrund eines Haltungsfehlers des 40-Jährigen rutschte das Seil durch die Sicherung und der Kletterer fiel nahezu ungebremst zu Boden. Bei dem Sturz wurde er schwer verletzt und musste zur stationären Behandlung in ein Klinikum eingeliefert werden. Der 40-Jährige erlitt Verbrennungen an beiden Händen und wurde ambulant vor Ort behandelt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte eine unzureichende Sicherungseinweisung die Ursache für den Unfall gewesen sein.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion