Zur Eingewöhnung

Hellabrunner Elefantendamen testen neues Zuhause

Blick in das neue Elefantenhaus
1 von 3
Blick in das neue Elefantenhaus
Blick in das neue Elefantenhaus
2 von 3
Blick in das neue Elefantenhaus
Blick in das neue Elefantenhaus
3 von 3
Blick in das neue Elefantenhaus

München - Seit fast einer Woche erkunden Temi, Mangala, Panang und Steffi ihr neues altes Elefantenhaus. Noch in diesem Jahr soll die Herde außerdem Zuwachs bekommen.

Seit Mittwoch prüfen die Elefantendamen Temi, Mangala, Panang und Steffi das komplett sanierte und fast fertige Hellabrunner Elefantenhaus auf Standfestigkeit und Baumängel. In den letzten Tagen verbrachten die vier Elefantenkühe ihre Nächte bereits dort. Die Arbeiten an den Außenanlagen des Elefantengeheges verzögern sich laut Tierpark aufgrund der starken Regenfälle. 

„Wir lassen den Tieren die Zeit, die sie zur Eingewöhnung benötigen. Sie können absolut freiwillig das Haus betreten und wieder verlassen“, erläutert Elefanten-Tierpfleger Andreas Fries den Eingewöhnungsprozess - und der ist bei jedem Tier verschieden: Während Panang und Temi sich als erste in das ihnen noch bekannte, aber komplett umgestaltete Haus trauten, betrat Steffi das Haus erst nach einiger Zeit. Mangala beließ es zunächst gar bei einem Blick durch die geöffnete Tür.

Inzwischen ist auch sie regelmäßig im Haus und verbrachte bereits die ersten Nächte darin. Dabei werden die Tiere von den Tierpflegern auch in der Nacht betreut und beobachtet. „Alles verlief soweit reibungslos, die Tiere wirken sehr entspannt“, sagt Andreas Fries. 

Herden-Zuwachs noch in diesem Jahr

Die Eröffnung der Außenanlage ist wegen der starken Regenfälle noch einmal auf Ende Oktober verschoben worden. Gleichzeitig laufen weitere Planungen zur Erweiterung der Elefantenherde: Noch in diesem Jahr soll der Münchner Elefantenbulle Gajendra wieder aus dem Hamburger Tierpark Hagenbeck zurück nach Hellabrunn kommen. 

Außerdem wird mit dem Einzug in das neue Haus sukzessive auf die Haltung im sogenannten geschützten Kontakt umgestellt: In Zukunft arbeiten die Tierpfleger nicht mehr gemeinsam mit den Elefanten auf der Anlage, sondern mit sicherer Absperrung zwischen Mensch und Tier. Durch die moderne Einrichtung des Hauses ist laut Tierpark auch bei geschütztem Tierkontakt ein intensives Training mit den Elefanten möglich. 

mm/tz

Auch interessant

Meistgesehen

Stadt
Unsere Bilder des Tages
Unsere Bilder des Tages
Neuperlach: 22-Jähriger stellt Öl auf den Herd und schläft dann ein
Neuperlach: 22-Jähriger stellt Öl auf den Herd und schläft dann ein
Stadt
Wie drei Mädchen die Polizei auf die Spur einer Mega-Einbrecherbande führten
Wie drei Mädchen die Polizei auf die Spur einer Mega-Einbrecherbande führten

Kommentare