Mädchen (9) in Lebensgefahr

Mutter rennt mit Tochter über rote Ampel - schwerer Unfall

+
Schauplatz eines tragischen Unfalls: An der Brudermühlstraße wurde ein neunjähriges Mädchen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt.

München - Ein Mädchen (9) und seine Mutter sind in Thalkirchen bei Rot über eine Straße gerannt, um einen Bus zu erwischen. Dabei wurden beide von einem Auto erfasst. Das Kind schwebt in Lebensgefahr.

Eine Mutter (51) und ihre Tochter (9) hatten es am Freitag eilig. Die beiden wollten gegen 17 Uhr unbedingt einen Linienbus erwischen. Deshalb nahm die Mutter ihre Tochter an die Hand und lief mit ihr an der Ecke Thalkirchner Straße über die Brudermühlstraße - und das, obwohl die Fußgängerampel rot zeigte.

Nach Angaben der Polizei schlängelte sich die 51-Jährige - ohne groß auf den Verkehr zu achten - an Fahrzeugen vorbei, die auf der Linksabbiegerspur warteten. Anschließend wollte sie zusammen mit ihrer Tochter die beiden Geradeaus-Spuren überqueren. Dabei liefen die beiden direkt vor den herannahenden VW-Bus eines 21-Jährigen. Der junge Mann hatte keine Chance mehr, rechtzeitig zu bremsen, und erfasste das neunjährige Mädchen und die Mutter. Das Kind bekam den linken Kotflügel beinahe ungebremst in seine rechte Seite und gegen den Kopf gerammt. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Neunjährige weggeschleudert und kam einige Meter weiter auf dem Asphalt zum Liegen. Die Mutter prallte mit der Brust gegen die linke Seite des VW-Busses und wurde vom linken Außenspiegel am Arm getroffen, woraufhin sie zu Boden stürzte.

Das Mädchen wurde bei dem Unfall sehr schwer verletzt: Es erlitt eine Schädelfraktur, Gehirnblutung und multiplen Prellungen und musste im Krankenhaus sofort notoperiert werden. Nach Angaben der Polizei schwebt die Neunjährige in akuter Lebensgefahr.

Die 51-Jährige kam hingegen mit leichten Verletzungen davon. Sie erlitt Prellungen am rechten Arm und Handgelenk sowie multiple Brustprellungen und konnte das Krankenhaus nach kurzer, ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Der 21 Jahre alte Fahrer des VW-Busses erlitt ein schweres Schocktrauma und wurde von einem Kriseninterventionsteam betreut. An seinem Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von rund 3000 Euro.

Die Polizei musste den Unfallort für rund eine Stunde komplett abriegeln. Da der Verkehr großräumig abgeleitet werden musste, kam es zu Behinderungen im Berufs- und Linienverkehr.

Zeugenaufruf der Polizei:

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Teegernseer Landstraße 210, 81549 München oder unter der Telefonnummer: (089) 6216-3322 mit den Beamten in Verbindung zu setzen.

pie

Auch interessant

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion