Die vogelwilde Laura ist zurück

+
Besitzer Vogelrieder ist heilfroh: Seine Laura ist wieder zu Hause!

München - Sein Papagei Laura war mal wieder verschwunden. Dass sie einfach die Flatter gemacht hat, daran glaubte Besitzer Ludwig Vogelrieder (61) aber nicht. Und er hatte Recht.

Laura, die graue Papageien-Dame, ist in ihrem Viertel bekannt wie ein bunter Hund. Seit 17 Jahren dreht der freiheitsliebende Vogel seine Runden in Thalkirchen, klopft mit dem Schnabel an die Fenster und grüßt die Bewohner mit einem freundlichen „Hallo, ich bin Laura!“.

Alles zum Thema Tier finden Sie hier.

Doch zwei Wochen lang warteten die Fans vergeblich auf den Papagei. Laura war mal wieder verschwunden. Dass sie einfach die Flatter gemacht hat, daran glaubte Besitzer Ludwig Vogelrieder (61) aber nicht. Und er hatte recht: Eine etwa 40-jährige Frau hatte sie mitgenommen und zu Hause in ein Zimmer gesperrt. Doch Laura wäre nicht Laura, wenn sie sich das hätte gefallen lassen. Denn: „So lieb sie am Anfang ist, so ekelhaft kann sie in Gefangenschaft werden“, sag Vogelrieder. Eine weiße Couch, Fenster und Türen: Laura hat die Zimmereinrichtung zerbissen, vermutlich mit lautem Protestgeschrei. Der Frau war das wohl zu viel, sie brachte Laura zurück – und verlangte Schadensersatz für die Einrichtung! „Da habe ich ihr erklärt, dass ich sie bei der Polizei anzeige – und schon war sie ruhig“, so Vogelrieder.

Er ist sicher: Die Frau wusste, dass Laura einen Besitzer hat – und hat sie trotzdem behalten. Dafür gibt es Hinweise: Zwei Tage, nachdem Laura verschwunden war, ist die Frau mit ihr wegen einer Krallenverletzung zu einer Tierarzt-Praxis in Solln gegangen. Mit verstellter Stimme, Perücke und zwei Nachbarskindern, die sie als die eigenen ausgab. Vogelrieder: „Auch die Vermisst-Zettel, die ich überall aufgehängt hatte, waren genau in ihrer Wohngegend alle abgerissen. Ich glaube, das war sie selbst, damit sie niemand verpfeift“, so der 61-Jährige. Zur Krönung zwickte sie Laura den Ring ab, den Vogelrieder dem Tier zur Wiedererkennung am Fuß angebracht hatte. Das alles hörte sich für den 61-Jährigen nicht nach einer ehrlichen Finderin an.

Auf die Anzeige will Vogelrieder dennoch verzichten: „Ich bin einfach nur froh, dass Laura wieder da ist.“

har, rfe

Auch interessant

Meistgelesen

So will die Stadt das Feiervolk bremsen
So will die Stadt das Feiervolk bremsen
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag

Kommentare