An der Bushaltestelle Murnauer Straße

Wegen 68 Cent: Zeitungsdieb attackiert Kontrolleure

Weil ein Münchner zu wenig Geld in einen stummen Zeitungsverkäufer eingeworfen hatte, wurde er von zwei Kontrolleuren aufgehalten. Doch nachzahlen wollte er nicht.

München - Wie die Polizei am Dienstag mitteilt, überprüften Zeitungskontrolleure bereits am 15. Mai gegen 7.35 Uhr in der Aidenbachstraße an der Bushaltestelle Murnauer Straße einen stummen Zeitungsverkäufer. Nachdem sie kurz zuvor einen Radfahrer beobachtet hatten, wie die dieser Münzen eingeworfen und eine Zeitung entnommen hatte, forderten die Männer ihn auf, noch einmal zur Box zu kommen. Dort überprüften sie das eingeworfene Geld und wiesen sich als Kontrolleure aus.

Schnell stellte sich heraus, dass der Radfahrer, ein 60-jähriger Münchner, nur 22 Cent statt der fälligen 90 Cent eingeworfen hatte. Die Differenz von 68 Cent wollte der Mann aber nicht zahlen und machte Anstalten, mit seinem Rad davon zu fahren. Einer der Kontrolleure hielt ihn am Gepäckträger fest, was den Münchner jedoch dazu brachte, um sich zu schlagen und den Kontrolleur am Ellbogen zu verletzten. Den zweiten Kontrolleur traf er an der Schulter. Beide mussten deswegen zum Arzt gehen.

Die verständigten Polizeibeamten nahmen den Mann fest. Nun werden Zeugen gesucht, die weitere Angaben machen können.

Zeugenaufruf

Die Münchner Polizei sucht Zeugen, die weiterführende Angaben zu dem Vorfall machen können, insbesondere Personen, die zum Tatzeitpunkt an der Bushaltestelle gewartet haben und somit sachdienliche Hinweise geben können. Diese werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 61, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Michael Westermann

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Technische Störung bei S2
S-Bahn: Technische Störung bei S2
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare