Theatron: Kostet nix? Klingt gut!

28 Tage lang Musik und mehr – bei freiem Eintritt: Theatron im Olympiapark

München - Das Durchschnittsalter in Deutschland beträgt rund 42 Jahre. Und jetzt halten Sie sich fest: Das ist nur vier Jahre älter als das Theatron! Das findet heuer bereits zum 38. Mal statt - vom 26. Juli bis 22. August.

Das Durchschnittsalter in Deutschland beträgt rund 42 Jahre. Und jetzt halten Sie sich fest: Das ist nur vier Jahre älter als das Theatron! Das findet heuer bereits zum 38. Mal statt, und nach wie vor gilt: freie Musik bei freiem Eintritt. Musik aller Pop-Richtungen (und als Mauerblümchen ein bisserl Klassik), dazu Kinoreihen, Feuerwerke und wahrscheinlich besseres Wetter als im unterirdischen letzten Sommer. Der Überblick:

Dauer:

Vom 26. Juli bis 22. August gibt’s 28 Tage lang was auf die Ohren und aufs Auge.

Ort:

Im Olympiapark, Amphitheater. Die Bühne ist am Olympiasee.

Konzertbeginn:

Pro Tag gibt es zwei Acts. Beginn 19 Uhr, Ende 22 Uhr.

Kino:

Das Kino-Open-Air beginnt immer um 22 Uhr und findet an den vier Samstagen statt.

Feuerwerke:

Am 2. und 9. August nach Konzertschluss.

Die Bands:

Insgesamt treten über 50 verschiedene Formationen auf: neben Bands in und um München auch aus dem Rest der Republik – und der ganzen Welt von Kuba bis Japan.

Einige Künstler:

Mit von der Partie sind seit langen Jahren mal wieder die Bananafishbones. An jungen Künstler etwa Sonic Suite, Kofelgschroa (deren Gitarrist Michi von Mücke spielt in Hans Wells neuem Trio mit), Egotronic, Bratze, Chris Columbus, Mio Myo, Keller Steff oder Max Raffertys.

Für Kinder:

Am 5. August (Sonntag) präsentiert das Festival was Neues: „Country für Kinder“: Um 14.30 Uhr treten The Poncho Ponys auf.

Essen und Trinken:

Der Olympiapark feiert 40-Jähriges, da gibt’s natürlich reichlich Futter. Sie können fürs Theatron aber auch Ihre Brotzeit mitnehmen.

Besucherzahl:

Die ist stark wetterabhängig. Falls der Sommer mitspielt, können’s am Ende um die 100 000 Besucher werden.

Sponsoren (Auswahl):

Olympiapark, Stadt München, Stadtsparkasse, Hieber Lindberg.

M. Bieber

auch interessant

Meistgelesen

Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare