Wahl am Mittwoch

IT-Referent für München ist gefunden

+

Der neue IT-Referent der Stadt steht fest: Er heißt Thomas Bönig und kommt aus der Nähe von Stuttgart. Die Große Koalition aus SPD und CSU verständigte sich auf den IT-Experten. Zuletzt waren noch vier Kandidaten im Rennen. 

München - Bönig soll bereits bei der kommenden Vollversammlung am Mittwoch, 18. Oktober, gewählt werden und dann das neu gegründete Ressort führen. 

Bisher leitete er die IT der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder. Er bringe eine gute Mischung aus Verwaltungserfahrung und Dynamik mit, heißt es. Bönig habe überzeugt und sei ein Mann mit Fingerspitzengefühl. Diese Eigenschaft wird wichtig sein, um die teils verunsicherten Mitarbeiter der IT-Abteilung zu beruhigen. 

Der Stadtrat hatte die Einrichtung des neuen IT-Referates beschlossen, um die städtische Informationstechnik, die bislang auf drei Häuser verteilt ist, zu einen. Dem Referat soll zunächst der städtische Eigenbetrieb it@m unterstellt werden. Ob der dann in eine noch zu gründende GmbH übergehen könnte, wird eine der zentralen Entscheidungen sein, die Bönig zu treffen hat. 

Lesen Sie auch: Städtische IT: Rückkehr zu Windows nicht ausgeschlossen

kv/ska

Auch interessant

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus

Kommentare