"Flüchtlinge sind hier willkommen"

Video: Tausende Münchner demonstrieren für Toleranz

München - Pegida-Anhänger protestierten am Montag in Dresden wieder gegen die "Islamisierung des Abendlandes". In München gab es eine große Gegendemo auf dem Max-Joseph-Platz. Die Ereignisse des Abends im Ticker zum Nachlesen.

+++ 21.05 +++ Inzwischen ist der Max-Joseph-Platz so gut wie leer.

+++ 21.03 +++ Matthias Weinzierl vom Flüchtlingsrat zeigte sich mit der Demonstration sehr zufrieden. "Es wäre gelogen, wenn ich sage, wir haben mit so vielen Leuten gerechnet. Die Leute haben super durchgehalten, obwohl wir überzogen haben. Ich bin überglücklich", sagte er.

+++ 21.01 +++ "Ich war sehr gerne da und hab mich über all die Menschen hier sehr gefreut", sagte Fußballstar Mehmet Scholl unserer Reporterin Manuela Schauer.

+++ 20.47 +++ Die Demonstration in München ist offiziell beendet. Die "Express Brass Band" spielt aber noch eine Weile.

+++ 20.45 +++ In Dresden sind außerdem rund 4.500 Gegendemonstranten lautstark durch die Straßen gezogen. Dazu versammelten sich etwa 400 Menschen zu einem ökumenischen Friedensgebet in der Kreuzkirche.

+++ 20.42 +++ Die meisten Anhänger mobilisierte "Pegida" am Montagabend in Dresden. 17.500 Menschen kamen vor die Semperoper, um dort Weihnachtslieder zu singen. Die Verantwortlichen der Oper protestierten mit Fahnen gegen das Singen der "Pegida"-Demonstranten. Auf vier Flaggen an den Fahnenmasten der Oper stand "Augen auf", "Herzen auf", "Türen auf" und "Die Würde des Menschen ist unantastbar".

+++ 20.37 +++  Zum Abschluss tritt der syrische Flüchtlingschor vor der Oper auf. "Deutsche, bewahrt Euren Frieden" appellieren die Sänger.

+++ 20.34 +++  Große Demonstrationen der "Pegida"-Bewegung gab es am München am Montagabend nicht. Nur rund 20 Anhänger hatten sich zusammen gefunden.

+++ 20.30 +++ Der letzte Redner spricht auf dem Max-Joseph-Platz in München. "Pegida" sei das Synonym für Rassismus, erklärt er. Das Abendland stehe vor allem für Toleranz und Weltoffenheit, betont er.

+++ 20.27 +++  Kabarettist Michael Mittermeier hat sich über "Pegida" lustig gemacht. Es sei leicht, Pointen über die Bewegung zu finden, sagte er.

+++ 20.19 +++ Kabarettist Christian Springer begrüßt Flüchtlinge auf syrisch in München. Er engagiert sich für Flüchtlinge und baut im Libanon ein Flüchtlingscamp mit Moschee.

+++ 20.12 +++  Langsam werden die Menschen auf dem Max-Joseph-Platz weniger. Die Treppe an der Oper ist nur noch halb voll. Die Polizei baut die ersten Absperrzäune ab.

+++ 20.05 +++  Der Syrier berichtet, dass er in der Bayernkaserne drei Tage auf dem Fußboden schlafen musste. Seine Freunde seien von Security-Mitarbeitern geschlagen worden, erzählt er.

+++ 20.02 +++ Am Max-Joseph-Platz sollen aber noch zwei Bands und vier Redner auftreten. Gerade spricht ein Syrier, der seit drei Monaten in Deutschland ist.

+++ 20.00 +++  In München verlassen die ersten die Demonstration.

+++ 19.47 +++ Augenzeugen berichten auf Twitter, dass die Polizei inzwischen die Zugänge zu der Demonstration in München gesperrt hat.

+++ 19.44 +++ In Dresden haben sich laut Tagesschau.de rund 14.500 "Pegida"-Anhänger versammelt. Auf dem nahe gelegenen Schlossplatz demonstrieren rund 4.000 Bürger gegen die Bewegung .

+++ 19.40 +++ Die Stimmung auf dem Max-Joseph-Platz ist friedlich, alles läuft sehr harmonisch ab.

+++ 19.36 +++ Jetzt treten in München gleich die Sportfreunde Stiller auf.

+++ 19.35 +++  "Packt Euren Enthusiasmus in Alufolie und hebt ihn auf wie Christstollen" ruft Alex Rühle von der Organisation Bellevue die Monaco, die die Münchner Demonstration auf die Beine gestellt hat, die Leute am Max-Joseph-Platz auf.

+++ 19.22 +++  Laut der Polizei sind in München keine Pro-"Pegida"-Demonstranten unterwegs.

In Dresden demonstrieren "Pegida-Anhänger" mit einem Kreuz.

+++ 19.18 +++  In Dresden demonstrieren inzwischen wieder "Pegida"-Anhänger. Beim "gemeinsamen Weihnachtsliedersingen" auf dem Platz vor der Semperoper halten sie ein Kreuz in den Landesfarben schwarz-rot-Gold in die Höhe.

+++ 19.12 +++  In den sozialen Netzwerken ist in zwischen schon von 25.000 Münchnern die Rede, die friedlich demonstrieren.

+++ 19.00 +++  Imam Benjamin Idriz spricht. Er findet deutliche Worte. Deutschland sei bedroht von der Vergiftung des menschlichen Lebens sagt er. Politiker, die erklären, dass die Ängste der Pegida-Anhänger ernstgenommen werden müssten, würden das Miteinander aufs Spiel setzen.

+++ 18.55 +++  Mittlerweile geht die Polizei sogar von 12.000 Teilnehmern aus, die in München gegen die "Pegida"-Bewegung demonstrieren. Das berichtet die Deutsche Presseagentur.

+++ 18.49 +++ Das Residenztheater bedankt sich auf Twitter bei den Münchnern.

+++ 18.39 +++  Es gibt einen Zwischenfall auf der Münchner Demonstration. Ein Mann hat sich durch eine Absperrung geschmuggelt. Es ist ein Ausländer, der reden möchte, weil er nach 18 Jahren abgeschoben werden soll. 

+++ 18.35 +++ Auch in anderen Städten Deutschlands gibt es Protestveranstaltungen gegen die "Pegida"-Bewegung. In Bonn sollen rund 400 Menschen gekommen sein, in Dresden etwa 800.

+++ 18.34 +++ Jetzt spricht eine Frau aus Eritrea. Sie ist in den 80er Jahren nach Deutschland gekommen und lebt seit 20 Jahren in München. Dort leitet sie mittlerweile eine Kindertagesstätte. Sie fühlt sich sehr geborgen in Deutschland.

+++ 18.28 +++ Viele Demonstranten vor der Münchner Oper haben Plakate gegen Rechtsextremismus mitgebracht.

+++ 18.24 +++  Reiter betont, dass er den Flüchtlingen nicht nur ein Dach über den Kopf, sondern eine Heimat bieten möchte. Er weist aber auch darauf hin, dass nicht jeder Pegida-Anhänger rechtsextrem ist.

+++ 18.23 +++ Jetzt spricht Oberbürgermeister Dieter Reiter auf dem Max-Joseph-Platz. "Wir werden heute ein Zeichen setzen, dass München weltoffen und tolerant ist und beides bleiben wird", sagt er.

+++ 18.21 +++  Augenzeugen berichten von rund 8.000 Menschen vor der Oper.

+++ 18.17 +++ Auch in Dresden setzen Bürger ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung. Rund 400 Menschen versammelten sich zu einem ökumenischen Friedensgebet in der Kreuzkirche.

+++ 18.10 +++  Als Vertreter von "Pro Asyl" spricht Hubert Heinold. Er erklärt, dass Politiker, die Verständnis für "Pediga" äußern, den Rechtsextremismus unterstützen würden. Er fordert eine Verbesserung des Zuwanderrechts.

+++ 18.06 +++ Es ist absolut ruhig auf dem Max-Joseph-Platz: Die Musiker der Philharmonie und der Staatsoper spielen. Opernsänger singen "Freude schöner Götterfunken".

+++ 18.05 +++  Es ist sehr eng auf dem Platz. Die Demonstranten haben ein Lied zum Mitklatschen angestimmt.

+++ 18.03 +++ Viele Demonstranten haben Fahnen oder Plakate mitgebracht.

+++ 17.59 +++ Der erste Musikact wird die Band "Express Brass Band". Sie spielt arabische Musik mit Blechblasinstrumenten.

+++ 17.55 +++ Matthias Weinzierl vom Bayerischen Flüchtlingsrat spricht. Er sagt, dass die Demonstranten nicht wegen "Pegida" hier seinen, sondern um die Forderung zu bekräftigen, dass Flüchtlinge in Deutschland willkommen sind.

+++ 17.54 +++  Der Protest beginnt offiziell.

+++ 17.53 +++  Bei den Demonstranten sind alle Altersklassen und alle Nationalitäten vertreten. Sogar Kinder im Kinderwagen sind dabei.

+++ 17.48 +++  Die Sportfreunde Stiller machen gerade den Soundcheck.

+++ 17.45 +++ Der Platz vor der Oper ist ungefähr halb voll. Es werden Liedzettel mit dem Text von "Freude schöner Götterfunken" verteilt.

+++ 17.43 +++  Viele Menschen versammeln sich im Moment auf dem Max-Joseph-Platz. Dort ist eine kleine Bühne aufgebaut. Auch die Polizei hält sich bereit.

+++ 17.37 ++ Am Odeonsplatz wird ein kleiner Stand mit Plakaten, die für Frieden werben, aufgebaut.

+++ 17.20 Uhr +++ In Dresden ist die Polizei bereit für die "Pegida"-Demonstration vor der Semperoper. Auf dem Schlossplatz hält außerdem das "Bündnis Dresden nazifrei" eine Kundgebung ab.

+++ 17 Uhr +++ Das Münchner Residenztheater nimmt mit einem Plakat die "Pegida"-Bewegung auf den Arm. "Regida! Residenztheater gegen Idiotisierung des Abendlandes!" ist auf dem Banner zu lesen.

+++ 16.55 +++ Der Bundesvorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, hat sich klar von den Pegida-Demonstrationen distanziert. Die Freien Wähler seien „natürlich bei den Gegendemos“ zu finden, „sofern die friedlich und nicht extremistisch unterwandert sind“, sagte er dem Münchner Merkur (Dienstagsausgabe).

+++ 16.30 +++ „Wir wollen nicht warten, bis sich "Pegida" auch hier breitmacht“, erklärt Matthias Weinzierl vom Bayerischen Flüchtlingsrat. Die Organisation beteiligt sich an den Protesten gegen "Pegida".

+++ 16.15 +++ In Bayern hat es bislang noch keine großen Pegida-Demonstrationen gegeben. In München wäre heute eigentlich ein Protestmarsch vom Lenbachplatz über die Sonnenstraße geplant gewesen. Nach Auskunft der Polizei wurde dieser aber abgesagt.

+++ 16 Uhr +++ Auch viele Prominente werden an der Kundgebung gegen "Pegida" teilnehmen: Zum Beispiel haben Konstantin Wecker und die Kabarettisten Claus von Wagner und Max Uthoff ihr Kommen angekündigt.

+++ 15.30 +++  Zu der Gegendemonstration in München haben auf Facebook bis jetzt 11.549 Menschen zugesagt.

+++ 15 Uhr +++  Die Politik diskutiert über den Umgang mit der "Pegida"-Bewegung. Kanzlerin Angela Merkel warnte kürzlich vor der Gefahr von Hetze und Fremdenfeindlichkeit, die von „Pegida“ ausgingen, Altkanzler Gerhard Schröder forderte einen "Aufstand der Anständigen" gegen die Bewegung und Grünen-Chef Cem Özedmier wies Forderungen nach einem Dialog mit den Demonstranten scharf zurück. Er halte nichts von „so einer weinerlichen Haltung im Umgang mit „Pegida““, sagte er im RBB.

"Platz Da! Flüchtlinge sind hier willkommen"

Jeden Montag aufs Neue gehen tausende Deutsche auf die Straße: Sie haben sich zu dem Bündnis "Pegida" zusammen geschlossen. Unter dem Motto "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" demonstrieren sie gegen eine vermeintliche Übermacht des Islams in Deutschland. Vor einer Woche protestierten in Dresden 15.000 Pegida-Anhänger. Auch diesen Montag werden bei den Protesten wieder Tausende Teilnehmer erwartet. Sie wollen vor der Semperoper Weihnachtslieder singen.

In München wird es derweil eine Gegendemonstration geben. Ein Bündnis aus Kirchen, Gewerkschaften und Bürgergruppen startet eine Anti-Pegida-Aktion unter dem Motto "Platz Da! Flüchtlinge sind hier willkommen". Die Kundgebung findet am Montag ab 18 Uhr auf dem Max-Joseph-Platz vor der Staatsoper statt.

Manuela Schauer, Claudia Schuri mit Material von dpa und afp

Großdemonstration in München gegen "Pegida"

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Sendlinger Straße: Fußgängerzone beschlossen, jetzt wird umgebaut
Sendlinger Straße: Fußgängerzone beschlossen, jetzt wird umgebaut

Kommentare