... und das ist für die Zukunft noch geplant

Test ab 2018: Der MVV plant die Ticket-Revolution

+
Das Handyticket ist schon länger Realität, ab 2018 soll eine „automatische Fahrpreisfindung“ getestet werden.

Bus und Bahn ganz ohne normale Fahrkarte? Und ohne das herkömmliche Handy-Ticket? Für Tausende Münchner wird es mittelfristig so kommen.

München - Der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) will eine „automatische Fahrpreisfindung per Smartphone“ testen. Das sagte MVV-Geschäftsführer Alexander Freitag der tz. Das System soll klar und einfach sein. Eine App im Handy misst, wie weit der Fahrgast mit den Öffentlichen unterwegs ist – und hinterher wird dann nach Kilometern abgerechnet. Freitag: „Wer kurz fährt, zahlt wenig, wer länger fährt, zahlt entsprechend mehr.“ Bei dem Test, der frühestens zum Fahrplanwechsel 2018 anlaufen soll, sollen Freiwillige mit S-Bahn, U-Bahn, Bus und Tram fahren können.

Freitag: „Die Testpersonen brauchen sich nicht mehr wie bisher um ihren Fahrausweis und die Fahrpreisfindung zu kümmern. Wie viele Kunden genau mitmachen können, stehe noch nicht fest, sagt Freitag. „Vorstellbar wären durchaus Größenordnungen von 5000 bis 30 000 Menschen.“

Bisher sind allerdings noch einige Fragen ungeklärt. Zum Beispiel: Für die Preisberechnung könnte man GPS-Daten nutzen – aber wie hält man es mit dem Datenschutz? Welchen Kilometer-Preis legt man der Berechnung zugrunde? Freitag: „Konkret heißt das, acht Cent oder 20 Cent pro Kilometer?“ Und wie misst man die Entfernung? Luftlinie oder tatsächlichen Weg? „S-Bahnen fahren eine direkte Linie, Busse mäandern manchmal zwischen Haltestellen“, sagt Freitag. Auch, ob man für Busse vielleicht besser eine Pauschale anbieten sollte und wie man Touristen in das System integrieren könnte, steht noch nicht fest. Freitag bilanziert: „Es fehlt noch das Feintuning.“

Die grundsätzliche Übereinkunft für eine solche Testphase sei aber vorhanden. Der MVV-Chef denkt darüber nach, den Versuch mit der geplanten Tarifstrukturreform zu koppeln. Und: „Eine Tarifstrukturreform ist in etwa so heikel wie die große Steuerreform in der Politik…“

Die Freiwilligen sollen sich für den Test bewerben können – auf welchem Weg, steht allerdings noch nicht fest. Der MVV wird das rechtzeitig bekanntgeben.

Das hat MVV-Chef Freitag noch vor

Alexander Freitag (63) ist seit fast 20 Jahren MVV-Chef. Ende 2018 geht er in Ruhestand, den Plan für seine Wandertour quer durch die Alpen hat er schon im Kopf. Bis dahin hat Freitag aber noch viel vor.

Herr Freitag, sind Sie froh, nicht im Mittelalter zu leben?

Alexander Freitag: Wieso?

Früher hat man Überbringer schlechter Nachrichten geköpft. Als MVV-Chef verkünden Sie jährlich steigende Preise…

Freitag: Gott sei Dank ist der Kopf bisher drangeblieben. Richtig ist, dass die Menschen sehr sensibel reagieren bei Preiserhöhungen. Was im alten Rom der Brotpreis war, ist heute der Fahrpreis im Öffentlichen Nahverkehr. So eine Sensibilität gibt es in Bayern höchstens beim Bierpreis. Um die Teuerungsrate und ein verbessertes Angebot zu finanzieren, müssen wir eben jedes Jahr maßvoll erhöhen.

MVV-Chef Freitag im Interview mit der tz.

Im März 2016 haben Sie verkündet, München solle das „modernste Tarifsystem Europas“ bekommen. Wie ist der Stand?

Freitag: Die Politik hat diesen Anspruch formuliert – und der ist sehr hoch. Das Tarifsystem soll einfacher werden, gleichsam ergiebig und gerecht bleiben. Das sind Ziele, die zum Teil konkurrieren.

Können Sie das erklären?

Freitag: Am einfachsten wäre ein Einheitstarif wie in Paris. Jeder zahlt dasselbe, egal, wie lang er fährt. Das ist nicht gerecht. Es ist nicht ergiebig. Die Pariser haben eine Kostendeckung von 30 Prozent, da werden wahnsinnig viel Steuergelder reingebuttert. Bei uns finanziert die MVG mit ihren Fahrgeldeinnahmen den gesamten laufenden Betrieb.

„Werden unser System nicht komplett über Bord werfen“

Kein Paris-Modell für München?

Freitag: Nein. Wir müssen einen Kompromiss finden. Nach eineinhalb Jahren Untersuchung haben wir beschlossen: Wir werden unser bestehendes Tarifsystem nicht komplett über Bord werfen.

Nochmal: Bekommt München das „modernste Tarifsystem Europas“?

Freitag: Bereits zum Fahrplanwechsel 2018 planen wir eine deutliche Modernisierung. Aber das „modernste Tarifsystem“? Dem können wir zunächst nicht gerecht werden.

Erst einmal bleibt alles beim Alten?

Freitag: Nein, es wird eine Reform geben. Es wird oft kritisiert, das Tarifsystem sei zu kompliziert. Aber die Menschen finden sich doch zurecht! Denn 860 Millionen Euro Einnahmen haben wir ja. Täglich nutzen 1,9 bis 2 Millionen Fahrgäste den MVV. Wir werden 2016 wieder einen neuen Fahrgastrekord haben: über 700 Millionen. Man sieht: Die verstehen das System eben schon. Visionär könnte der geplante Pilotversuch werden.

Vier Zonen, 16 Ringe: Wird das einfacher?

Freitag: Eine Unterteilung wird es weiterhin geben. Es wird einheitlicher und einfacher.

Tarif für sozial Schwache? „Wir prüfen das“

Was kommt noch?

Freitag: Wie kann man die ungerechten Zonensprünge beseitigen? Es gibt Haltestellen, die liegen nah beieinander, sogar innerhalb einer Gemeinde. Und trotzdem verdoppelt sich der Preis für eine Streifenkarte. Gibt es ein attraktiveres Angebot für junge Leute? Für die Senioren? Schafft man einen Tarif für sozial Schwache?

Kommt davon etwas?

Freitag: Ja, wir prüfen das.

Fehlt Ihnen manchmal die Wertschätzung?

Freitag: Die Masse wird profitieren. Und schweigen. Und jene, die weniger profitieren, die werden ihre Kritik deutlich artikulieren.

Was möchten Sie noch angehen?

Freitag: 2019 soll der „Dachtarif der Metropolregion München“ kommen: München, Landshut, Landsberg, Rosenheim, Augsburg, Ingolstadt. Die Vorstufe zu einem Metropolverbund.

Gibt es weiter Fahrkarten aus Papier?

Freitag: Ja, wir planen mit langen Übergangszeiten. Es wird kein ­Mütterchen geben und kein Väterchen, dem das Papierticket genommen wird.

Auch interessant

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare