Was dahintersteckt

Tierheim-Petition: E-Mail-Flut bei der tz

München - Es sind Hunderte von E-Mails, die seit Mittwoch im tz-Postfach landen - alle zum gleichen Thema und alle mit Betreff "Warum ich unterschrieben habe" oder "5 neue Unterschriften". Was dahintersteckt:

Der Verein Deutschland sagt Nein zum Tiermorden (DsN) hat eine Petition zur Rettung des Tierheims ins Leben gerufen – bis am Donnerstagnachmittag beteiligten sich über 750 Unterstützer. Die Forderung: Die Stadt soll mehr Geld fürs Tierheim ausgeben, das wegen finanzieller Nöte in den Schlagzeilen war. „Die Ausgaben klingen hoch, aber wenn man es umrechnet, bleibt nicht viel übrig“, so Daniela Prestele von DsN.

Wer auf der Internetseite www.change.org „Tierheim München“ eingibt, kann unterschreiben. Jeder Eintrag löst eine E-Mail-Flut aus: Neben der tz werden Politiker und deren Mitarbeiter informiert. Die Landesgeschäftsstelle der FDP wusste sich nicht anders zu helfen, als alle E-Mails in den Spam-Ordner umzuleiten. „Die Idee ist gut, aber unsere Arbeit wurde blockiert“, so Sprecher Andreas Dietrich. Bettina Messing von der SPD bezeichnet die Aktion als „legitim“. „Aber die Leute wissen nicht, dass wir viele Anträge dazu gestellt haben“, so die Stadträtin.

Das Tierheim selbst erfuhr von der Aktion erst durch die Politik: „Wir kennen die Initiatoren nicht“, sagt Judith Brettmeister.

Bea

Rubriklistenbild: © Bodmer

Auch interessant

Kommentare