Geflügelpest bleibt ein Problem

Tierpark Hellabrunn: Schlechte Nachrichten nach Wiedereröffnung - „Vorübergehend nicht für Besucher zu sehen“

Ein Schild neben einem überdachten Durchgang weist auf eine Vogelvoliere hin.
+
Wird vorsichtshalber geschlossen: Wegen der Gefahr der Geflügelpest dürfen die Besucher des Tierparks Hellabrunn die Vogelvoliere derzeit nicht betreten.

Im Zuge der Lockerungen darf der Tierpark Hellabrunn wieder Besucher empfangen. Denen werden jedoch manche Tiere vorenthalten - weil unter ihnen eine Infektionsgefahr herrscht.

München - Die Geflügelpest geht um. Im Tierpark Hellabrunn müssen deshalb einige Maßnahmen getroffen werden, die den Besuch einschränken. „Um das Risiko einer Infektion des wertvollen Vogelbestands in Hellabrunn so gering wie möglich zu halten, werden einige Vogelarten wie Laufvögel und die Tiere in der Großvoliere vorübergehend nicht für die Besucherinnen und Besucher zu sehen sein“, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung des Tierparks. Es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Bei den Gänsen wird eine Netzabhängung vor dem Stall angebracht - dadurch können die Tiere nach draußen, seien jedoch vor äußeren Einflüssen geschützt. „Wir haben rund 570 Vögel in 74 Arten, viele davon sind sehr selten“, sagt Tierpark-Direktor Rasem Baban. „Da sich die Zugvogelsaison - und somit die Hochrisikophase der Verbreitung der aviären Influenza - bereits dem Ende zuneigt, sind die aktuellen Maßnahmen hoffentlich von nicht allzu langer Dauer.“

Tierpark Hellabrunn: Hygienemaßnahmen wegen möglicher Geflügelpest-Fälle verschärft

Immerhin: Weder für die Säugetiere im Tierpark, noch für den Menschen besteht Grund zur Sorge. Die aviäre Influenza (Geflügelpest) ist nur unter Vögeln übertragbar - Gäste und die Belegschaft in Hellabrunn können also unbesorgt sein. Bisher gebe es keine Anzeichen auf Geflügelpest im Tierpark, heißt es. Bereits seit Herbst hat der Zoo nach eigenen Angaben die Desinfektions- und Hygienemaßnahmen in den betreffenden Bereichen verschärft. (Andreas Thieme) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Eine besondere Attraktion dürfte Otto sein - das neugeborene Elefantenjunge, das die Anlage mit Mutter Temi erkundet. Nach der Wiedereröffnung spazieren auch zwei Promis durch den Tierpark, einer wird richtig böse*.

Auch interessant

Kommentare