Tipps gegen das Schmuddelwetter

So wird's daheim jetzt gemütlich

+
Nicht nur für Halloween: Ausgehöhlte Kürbisse leuchten schön im Dunkeln – und das Basteln macht großen Spaß.

München - Schnee mitten im Oktober! Das erste Winter-Intermezzo zeigt, dass die kalte Jahreszeit unweigerlich vor der Tür steht. Das ist längst kein Grund, in Depressionen zu verfallen.

Alles wird ein bissl ruhiger – und endlich gibt’s mal wieder Zeit, es sich daheim so richtig gemütlich zu machen. Die tz hat acht verschiedene Experten ­befragt: Sie verraten auf dieser Seite die besten Tricks für Heim, Leib und Seele in der kalten Jahreszeit. Verwöhnen Sie sich!

Kuscheln & Sex

Jetzt wird warmgekuschelt! Robert Stephan von der Münchner ­Erotikboutique Darling Frivole hat Produkt-Tipps für zärtliche und heiße Stunden zu zweit:

  • Feuriges Massageöl: Berühre mich heiß und innig heißt das pflanzliche Mandelöl, das mit einer Prise Chili beim Massieren die Durchblutung fördert und wärmt (20 Euro).
  • Erotisches Baden: Mit dem Bath Slime-Gel (35 Euro) verdickt sich das Badewasser zu einer wohligen Masse – wirkt auch als Gleitgel.
  • Seidiger Glanz: Gönnen Sie sich ein angenehmes Gefühl auf der Haut! Robert Stephan empfiehlt Seiden-Bademäntel vom Berliner Designer Blush (178 Euro) oder Schlafmasken aus reiner Seide (49 Euro), die auch super fürs Liebesspiel sind.
  • Streicheleinheiten: Ein sogenannter Federtickler ab 29 Euro (Federn an einem Griff) heizen sanft ein.
  • Mehr Schwung im Bett: Das Buch Höchste Paarungszeit von den Autoren Liebling und Schatz (südwest-Verlag 14,99 Euro) ist ein humoriger Erotik-Ratgeber für Eltern.
  • Hochglanz-Film: Für Stephan sind die Erotikfilme von Andrew Blake „die Hochglanzmagazine der Pornos“. Ideal für Einsteiger!

Glücklich essen

Wer die richtigen Lebensmittel isst, fühlt sich besser. Das Buch Mood Food – Glücksnahrung (Verlag Schlütersche) von Andrea Flemming zeigt Stoffe auf, die bessere Laune machen:

  • Tryptophan: Dieser Bestandteil von Serotonin ist unter anderem in Datteln, Bitterschokolade und Bananen enthalten.
  • Omega-3-Fettsäuren: Zum Beispiel Hering, Makrele, Wildfleisch und Walnussöl enthalten diese stimmungsaufhellenden Säuren.
  • Scharfes: Der Stoff Capsaicin in Chilis, ­Peperonis, Ingwer, Meerettich, Senf und Cayennepfeffer macht glücklich.
  • Heilkräuter: Stimmungsaufhellend wirken beispielsweise Johanniskraut, Rosenwurz, Kardamon, Sandelholz und Lavendel.

Licht & Kerzen

„Wenn die Tage kürzer und das Licht weniger werden, sinkt die Produktion der Wach- und Glückshormone Serotonin- und Melatonin“, erklärt Johannes M. Krüger, Lichttherapeut aus München. Um nicht in Depressionen zu verfallen, empfiehlt er:

  • Lichtlampen: Am besten sind Lampen mit einer Lichtstärke ab 10.000 Lux (eine Glühbirne hat unter 1000 Lux). „Die gibt’s im Fachhandel oder Elektroladen. Ich empfehle eine halbe Stunde Behandlung pro Tag. Man sollte etwa 50 Zentimeter entfernt zur Lampe sitzen und direkt hineinschauen.“ Das Solarium bringe wenig. „Dort sind die Augen geschlossen, und die sind der Taktgeber für den Lichteinfall.“
  • Farbige Glühbirnen: „Durch Farblichtstrahlen auf der Haut werden unterschiedliche Rezeptoren im Körper angeregt“, sagt Krüger. Deshalb helfen auch schon farbige Glühbirnen (gibt’s in jedem Baumarkt). Krüger empfiehlt jetzt die Farben Orange (Lebensfreude, Dynamik), Gelb (Anregung) oder Hellblau (entspannend) nicht gut: Rot (macht aggressiv) oder Violett (macht depressiv).
  • Duftkerzen: Auch Gerüche können Wohlbehagen bereiten. „Die gesündeste Wahl sind Bio-Öle, die über einem Kerzen-Untersetzer erhitzt werden“, so Krüger. Anregend sind Begamott, Eukalyptus oder Rosmarin. Beruhigend wirken Kamille, Lavendel oder Sandelholz.

Hausschuhe

Christiane Gemmecke, Verkäuferin bei Tretter

Wenn die Zehen nass oder eisig sind, dann sind wohlige Hausschuhe genau das richtige! Tretter Schuhe (Neuhauser Straße) hat dafür richtig warme Lammfellschuhe: von der Firma Ugg ab 119 Euro (auch in Ballerinaform), von Fortuna ab 79,90 Euro. Gemütlich und zugleich schön anzusehen sind die Filzpantoffeln von Adelheid in Heimatoptik mit lustigen Aufdrucken wie „Prachtkerl“ oder „Brummbär“ (ab 29,90 Euro). Richtig lustige Riesen-Schuhe in Stofftier-Optik vertreibt z.B. die Firma Funslippers (www.funslippers.de): Bärentatzen oder Froschkönig-Schuhe (Foto oben) kosten 34,95 Euro.

Tipp: Übers Internet sind auch „Mikrowellenschuhe“ erhältlich. Die sind mit Kirschkernen oder ähnlichen Naturmaterialien gefüllt, die sich in der Mikrowelle erhitzen und die Wärme lange speichern (ab 19,95 Euro zum Beispiel bei www.monsterzeug.de).

Wohlfühl-Decken

Petra Wellek, Verkäuferin bei Betten Rid

„Im Herbst sind kuschelige Decken aus wärmenden Materialien genau das Richtige. Naturhaardecken liegen im Trend. Eine aus Kaschmir kostet ab 700 Euro. Preisgünstiger sind Modelle mit Lamahaar, die gibt es ab 300 Euro. Achtung: Naturhaardecken nicht waschen, die müssen in die Reinigung“, sagt Edith Mahnke (54), Abteilungsleiterin bei Betten Rid. Und für Allergiker sind sie ungeeignet: „Da bieten sich Webpelzdecken an. Die sind zurzeit sehr gefragt. Ab 300 Euro bekommt man ein ordentliches Modell.“ Zum Schlafen eignen sich beide nicht: „Sie sind nicht vollständig atmungsaktiv. Besser, Sie nehmen da eine Daunendecke.“ Wer nicht so viel ausgeben will, greift zu einer Decke aus Baumwoll-Mischware für rund 80 oder zu Fleece-Decken ab 75 Euro.

Kosmetik

„Im Winter braucht die Haut intensive Pflege“, sagt Katja Wastel (51), Leiterin der Hela-Filiale am Viktualienmarkt. „Also täglich eincremen und ein Mal pro Woche ein Peeling machen. Super ist die Bodylotion von Botarin (19,90 Euro). Im Gesicht über der Feuchtigkeitspflege eine fetthaltige Creme auftragen. Sonst kann die Feuchtigkeit auf der Haut gefrieren, das führt zu Hautrötungen und geplatzen Äderchen.“ Und: „Herbst ist Badezeit.Badetabletten von Shiseido färben das Wasser, sind feuchtigkeitsspendend und haben einen beruhigenden Duft.“ (8 Stück: 27,99 Euro)

Herbst-Dekoration

Jasmin Zwenzner, Verkäuferin im Idee Creativmarkt

„Zum Herbst passt ein bunter Türkranz aus Weidengeflecht. Der kostet je nach Größe zwischen 10 und 25 Euro. Zur Dekoration eignen sich bunte Blätter, getrocknete Beeren und Nüsse. Auch Jutebänder sind gut - herbstliche Deko darf ruhig etwas rustikaler sein. Das Material wird mit Draht oder einer Heißklebepistole befestigt“, erklärt Jasmin Zwenzner. Die 25-Jährige arbeitet als Verkäuferin in der Bastelabteilung des Idee Creativmarkts. Das Kranzzubehör gibt es künstlich aus Plastik oder Styropor im Laden - oder man sammelt es selbst: „Blätter lassen sich in Büchern oder einer Presse trocknen. Immer eine Lage Backpapier dazwischen legen, so gibt es keine Flecken. Andere Materialien tocknen bei niedriger Temperatur langsam im Ofen.“

nba/ra

auch interessant

Kommentare