Strafe für furchtbare Taten

Tochter missbraucht: Fünf Jahre Haft

+
Andreas K. gestand den Missbrauch seiner Tochter.

München - Ein Mann, der seine 14-jährige Tochter schwer missbraucht hatte, bekam am Montag vor Gericht die Strafe.

„Was der Angeklagte seiner Tochter angetan hat, gehört zu dem Schlimmsten, was man einem Kind antun kann!“ Im Prozess gegen den 35-jährigen Kellner Andreas K. brachte es Nebenklage-Anwalt Oliver Schreiber auf den Punkt. Der Mann, der seine 14-jährige Tochter schwer missbraucht hatte, bekam am Montag vor Gericht die Strafe: Fünf Jahre Gefängnis! Andreas K. hatte vor Gericht alles gestanden. Er war mehrfach zu der scheinbar schlafenden Anna (Name geändert) ins Bett gekrochen. Er berührte sie, zweimal kam es zum Geschlechtsverkehr. Dafür forderte die Staatsanwältin sechseinhalb Jahre Knast, Verteidiger Jürgen Leske wollte weniger als sechs Jahre. Richter Stephan Kirchinger nannte die fünf Jahre Haft „das Minimum dessen, was zu verhängen war“.

Ebu

Auch interessant

Meistgelesen

Bierpreis-Streit: Jetzt ist die Mass voll
Bierpreis-Streit: Jetzt ist die Mass voll
Urteil gegen Ahorn auf Balkon: Der Baum muss weg
Urteil gegen Ahorn auf Balkon: Der Baum muss weg
Stadträte beschweren sich über unbegabte Musikanten
Stadträte beschweren sich über unbegabte Musikanten

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion