Fall wieder bei Aktenzeichen XY

Tochter-Mörder: Seine Spur führt nach München

+
Ali Askar Hasso Barakat

München - Ali Askar Hasso Barakat ist immer noch auf der Flucht. Im Dezember 2011 hat er seine Tochter in Stolzenau auf offener Straße erschossen. Barakat hat in München längere Zeit gelebt und gearbeitet. Der Fall ist nun nochmals bei Aktenzeichen XY.

Unfassbarer Verdacht! Die Polizei nimmt an, dass der Iraker Ali Barakat (37) seine Tochter Souzan Anfang Dezember 2011 im niedersächsischen Nienburg auf offener Straße erschossen hat (tz berichtete). Und die Mutter des Kindes soll ihren Ehemann bei der Flucht unterstützen. Der mutmaßliche Mörder ist untergetaucht, doch seine Spur führt nach München! Der „Ehrenmord“-Fall ist Mittwochabend erneut Thema in Aktenzeichen XY … ungelöst.

Zur Erinnerung: Das Mädchen war wegen Spannungen in der Familie der streng gläubigen jesidischen Kurden mit Hilfe des Jugendamtes in ein Heim gezogen. „Nach Auffassung ihrer Gemeinschaft befleckte das Mädchen die Familienehre“, sagt Gabriela Mielke von der Nienburger Polizei der tz. Das musste Souzan mit dem Leben bezahlen. Mielke: „So eine Tat wird in den Kreisen der Familie sogar für gut befunden. Vieles spricht dafür, dass die Tat von der Ehefrau mitgetragen wurde.“

Der Vater Ali Barakat flüchtete damals sofort mit der Tatwaffe. Seit Ende 2012 sind auch die Ehefrau und die drei Söhne (7, 8 und 13) verschwunden. Mielke: „Wir gehen von einer Familienzusammenführung aus.“ Die Polizei bittet um erhöhte Aufmerksamkeit: „Es könnte sein, dass sich die Familie im Münchner Raum aufhält. Der mutmaßliche Mörder hat von 1999 bis 2004 in München gewohnt und gearbeitet. Zudem lebt der Halbbruder der Mutter in Pasing.“

Da die Söhne sehr gut Deutsch sprechen, die Eltern aber nur gebrochen, könnte die Familie auffallen. Ali Barakat ist zudem schwer lungenkrank und könnte einen Arzt aufsuchen. Die Polizei bittet um Mithilfe unter der Telefonnummer 05021/ 961 99 21. Bei Hinweisen, die zur Ergreifung des Mannes führen, gibt es eine Belohnung von 10 000 Euro.

Trauer nach Mord in Stolzenau

Trauer nach Mord in Stolzenau

Hinweise zum Aufenthalt des flüchtigen Familienvaters, der Mutter und der drei Kinder, nimmt die Nienburger Mordkommission unter der Rufnummer 05021/9619921 ab sofort rund um die Uhr entgegen.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion