1. tz
  2. München
  3. Stadt

Tod am Steuer: Lkw rollt führerlos durch München – Zeugen reanimieren Fahrer

Erstellt:

Von: Klaus-Maria Mehr

Kommentare

Ein Lkw (Symbolbild) rollte führerlos durch München. Der Fahrer starb später im Krankenhaus.
Ein Lkw (Symbolbild) rollte führerlos durch München. Der Fahrer starb später im Krankenhaus. © Gottfried Czepluch/Imago

Während einer Fahrt durch München brach ein Lkw-Fahrer aus Dachau am Steuer zusammen. Der Laster rollte führerlos weiter. Für den Dachauer kam jede Hilfe zu spät.

München – Die Polizei München berichtet von einem schweren Unfall, der am Montagmorgen gegen 6 Uhr in München-Obersendling passierte. Ein 54-jähriger Dachauer fuhr mit seinem MAN-Lkw auf der Höglwörther Straße in Fahrtrichtung Boschetsrieder Straße.

Lkw-Fahrer bricht am Steuer zusammen – Lkw kracht gegen Laternenmast

Der Lkw-Fahrer querte die dortige Kreuzung zur Boschetsrieder Straße, um auf die Drygalski-Allee zu fahren. In diesem Moment brach der Mann am Steuer zusammen. Die Polizei schreibt: „Nach ersten Erkenntnissen erlitt der 54-Jährige vermutlich eine internistische Erkrankung.“ Der Lkw rollte weiter, kam dabei aber nach links von der Fahrbahn der Drygalski-Allee ab, rollte über Fahrradweg und Bürgersteig und krachte schließlich gegen einen Laternenmast.

Tod am Steuer: Lkw rollt führerlos durch München – Zeugen reanimieren Fahrer

Durch den Aufprall kam der Lkw zum Stehen. Glücklicherweise wurden durch den führerlosen Lkw keine weiteren Personen verletzt. Zeugen beobachteten den Unfall und eilten zum Führerhaus des Lkws. Sie zogen den reglosen Mann vom Fahrersitz und reanimierten ihn. Parallel verständigten die Ersthelfer Rettungsdienst und Polizei. Der Rettungsdienst brachte den 54-Jährigen in ein Krankenhaus.

Doch offenbar kam jede Hilfe für den Mann zu spät. Er starb wenig später. Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. 

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion