Er hatte Biker überrollt und war geflohen

Todes-Busfahrer von Polizei gefasst

+
Bei dem Unfall auf der Landsberger Straße starb der 37-jährige Harley-Fahrer.

München - Ein Harley-Fahrer wurde von einem Reisebus überrollt und verstarb noch an der Unfallstelle. Nun hat die Polizei den Busfahrer verhaftet - ihm wid Fahrerflucht und fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Eine rote Grabkerze am Rand der Tramschienen, auf der Straße grellgrüne Striche, ein Blutfleck. Mehr erinnert an der Landsberger Straße nicht an den tödlichen Motorradunfall vom späten Freitagnachmittag (tz berichtete). Vor der Jet-Tankstelle war gegen 16.35 Uhr ein Harley-Fahrer (37) von einem italienischen Reisebus überrollt worden. Der Münchner starb noch vor Ort. Der italienische Busfahrer  (46) hatte laut Zeugen kurz gehalten, dann war er weitergefahren. Am Luise-Kiesselbach-Platz konnte der Fahrer von Polizisten angehalten werden. Er wollte zum Oktoberfest, um dort Touristen abzuholen und sie nach Rosenheim zu fahren. Der Italiener sitzt jetzt in Untersuchungshaft wegen Fahrerflucht und fahrlässiger Tötung.

Bilder: Harley-Fahrer wird von Bus überrollt und stirbt

Die Polizei hat inzwischen ermittelt, wie der tödliche Unfall ablief. Demnach war der Harley-Fahrer stadtauswärts unterwegs - und hatte auf dem linken Fahrstreifen mehrere Fahrzeuge überholt. Als der Biker neben dem italienischen Reisebus fuhr, zog dieser nach links. Dabei übersah er vermutlich im toten Winkel den Harley-Fahrer. Der Münchner versuchte, seine Maschine abzubremsen, wollte dem Bus ausweichen. Dabei stürzte der Biker und schlitterte unter den Bus. Der 37-Jährige wurde von der Hinterachse überrollt. Er starb noch an der Unfallstelle an seinen Verletzungen. Nach dem Unfall musste die Landsberger Straße zwischen Donnersbergerbrücke und Friedenheimer Straße in Richtung Pasing bis etwa 20 Uhr gesperrt werden. Die Polizei hat einen Unfallgutachter hinzugezogen.

Jacob Mell

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion