Jacko-Todestag: Flashmob-Aktion versandet

München - Mehrere Dutzend Fans haben sich am zweiten Todestag von Michael Jackson an einem improvisierten Denkmal in München versammelt. Sie trauern mit Plakaten und Fotos. Eine Flashmob-Aktion versandete jedoch.

Andächtig betrachteten die Fans am Denkmal vor dem Hotel Bayerischer Hof die handgeschriebenen Abschiedsbriefe, Plakate und Fotos des Pop-Stars. Am 25. Juni 2009 war der “King of Pop“ im Alter von 50 Jahren an einer Vergiftung mit dem Narkosemittel Propofol gestorben, das zusammen mit Beruhigungsmitteln zu Herzversagen führte.

Zweiter Todestag: So trauern die Münchner Fans um Michael Jackson

Zweiter Todestag: So trauern die Münchner Fans um Michael Jackson

Fast täglich besuchen Fans seitdem das Denkmal, das gegenüber der Hotel-Suite steht, in der Jackson bei seinen München-Besuchen wohnte. Eine Statue des Komponisten Orlando di Lasso in der Nähe des Hotels hatten Fans am Tag nach dem Tod ihres Idols mit Blumen, Stofftieren, Engelchen und Herzen zum Michael-Jackson-Memorial umdekoriert.

Flashmob-Aktion versandet

Am Nachmittag sollten an verschiedenen Plätzen in der Innenstadt eigentlich Flashmobs stattfinden. Diese sollten in Form von Tanzveranstaltungen durchgeführt werden und zwar in drei Serien, jeweils an den selben Örtlichkeiten. Von den 15 angekündigten Terminen wurden jedoch lediglich zwei tatsächlich von Michael-Jackson-Fans wahrgenommen. Um 15.35 Uhr am Stachus waren es 20 Teilnehmer, und um 17.05 Uhr in der Bahnhofshalle kamen acht Personen dem Aufruf nach und boten eine Tanzeinlage.

dpa/mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare