Er stieg bei Schneeballschlacht auf Güterwaggon

Tödlicher Stromschlag: 16-Jähriger aus München stirbt im Ski-Urlaub

+
Stromunfall am Bahnhof in St. Johann: Ein 16-Jähriger aus München starb, als er auf einen Güterwaggon stieg und einen tödlichen Stromschlag erlitt.

Schreckliches Ende eines Ski-Urlaubs. Ein 16-Jähriger aus München starb in der Nacht auf Donnerstag, als er aus Spaß auf einen Güterwaggon stieg und dabei einen tödlichen Stromschlag bekam.

Tirol - Ein schrecklicher Unfall hat sich in der Nacht auf Donnerstag gegen 1.30 Uhr in St. Johann ereignet, als ein 16-jähriger Junge auf einen Güterwaggon stieg und daraufhin in einen Stromkreis geriet. Er verstarb noch am Ort des Geschehens, der Notarzt konnte nur noch den Tod des Jungen feststellen.

Der 16-Jährige war während seines Skiurlaubs mit seiner Cousine am Bahnhof unterwegs, als die beiden eine Schneeballschlacht begannen. Dafür stieg er auf einen abgestellten Kesselwaggon. „Dabei ist es zu einem Stromüberschlag gekommen, auch ohne Berühren der Leitung“, so ein Sprecher der Landespolizeidirektion Tirol in Innsbruck. 15000 Volt schossen dabei durch seinen Körper, der Junge dürfte vor den Augen seiner Cousine gestorben sein. Die Mutter, die sich ebenfalls im Wintersport-Ort aufhielt, wurde in der Nacht alarmiert.

Video: Lebensgefährlicher Kletterausflug

mc/ nz/Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.