Tödlicher Unfall am Leonrodplatz

Chris starb an den Tramgleisen

+
Hier kam der junge Mann zu Fall und wurde von der heranrollenden Tram überfahren.

München - Am Sonntagmorgen überrollte eine Tram in der Nähe des Leonrodplatz einen alkoholisierten jungen Mann, der auf den Gleisen lag. Das Opfer stirbt. Nun gibt es ein Denkmal.

Ein Handtuch mit einem bunten Comic-Hasen liegt auf dem Grünstreifen bei den Trambahngleisen an der Dachauer Straße am Leonrodplatz. Ein Überraschungsei darauf, daneben Fotos. Sie zeigen einen jungen Mann, der hier am Sonntagmorgen sein Leben verlor. Er wollte die Gleise überqueren und stürzte so unglücklich, dass ihn eine Tram erfasste.

Wie genau es zu dem tödlichen Unfall am frühen Sonntagmorgen kommen konnte, wird wohl nie geklärt werden. Die Polizei geht davon aus, dass Chris M. in stark alkoholisiertem Zustand stolperte und bewusstlos liegengebeblieben war. Der Tramfahrer (37) bemerkte im Dunklen zwar etwas Schwarzes an den Gleisen und leitete auch eine Notbremsung ein. Als die Tram schließlich stand, hatte der Zug Chris M. jedoch schon erfasst. Der junge Mann hatte keine Chance. Er starb noch am Unfallort. Ein Notarzt konnte nichts mehr für den 28-Jährigen tun.

Den Ort der Trauer mit dem bunten Comic-Hasen haben Freunde von Chris geschaffen, um von dem lebensfrohen jungen Mann Abschied nehmen zu können.

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Mit anonymem Brief: Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen
Mit anonymem Brief: Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion