Messer-Mord in Giesing

„Ich will dich abstechen“

+
Die 29-Jährige wurde im Treppenhaus ermordet

München - Schon wieder ein Mord in München: Nach dem gewaltsamen Tod an der Witwe Inge Wittersheim im Gärtnerplatzviertel kam es erneut zu einem Tötungsdelikt.

Der Mord hat sich laut Polizei am Montag gegen 8 Uhr ereignet. Beim Notruf des Polizeipräsidiums München ging ein Anruf ein, dass in einem Mehrfamilienhaus in Untergiesing - die ersten Informationen der Polizei lauteten Harlaching - eine Frau mit einem Messer verletzt worden sei. Die verständigten Polizei- und Rettungskräfte fanden im Treppenhaus des Anwesens die verletzte Frau.

Der Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Bei dem Opfer handelt es sich um die 29-jährige griechische Hausbewohnerin Sampre B.. Der 33-jährige Noch-Ehemann Taifoun A. hat seine Frau mit mehreren Messerstichen in den Rücken getötet. Kurz nach dem Mord flüchtete der Mann zunächst. Kurz darauf stellte er sich aber bei der Polizeiinspektion 23 in München-Giesing. Der 33-Jährige lebt getrennt von Frau und Kindern.

Hier geschah der schreckliche Mord

Untergiesing: 29-Jährige mit Messer erstochen

Die Mordkommission München übernahm die weiteren Ermittlungen. Der 33-Jährige hatte vom Familiengericht Kontaktverbot zu seiner Frau und seinen Kindern. Er war bereits mehrmals gewalttätig geworden. 

Bereits mehrmals hatte der 33-Jährige seine Noch-Ehefrau berdoht. Doch diesmal wurde er sehr konkret: „Ich will dich abstechen“, hatte er laut Staatsanwaltschaft zu der Frau, mit der er zwei gemeinsame Söhne hatte, kurz vor der Tat gesagt.

ary/weg

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion