Ergebnisse von Obduktion und Drogentest

Nymphomanin: Todesursache steht wohl fest

Die Nymphomanin Antje C.

München - Woran starb die Nymphomanin Antje C. (47), die vergangene Woche neben ihrem Liebhaber nicht mehr aufwachte? Die Ergebnisse von Obduktion und Drogenschnelltest liegen jetzt vor.

Jetzt steht fest: Die Sexsüchtige, die in der Isarvorstadt und im Glockenbachviertel reihenweise Männer abschleppte, ist wohl kein Opfer eines Gewaltverbrechens geworden.

"Nach der Obduktion haben wir keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Allerdings müssen wir die toxikologischen Gutachten noch abwarten. Das dauert mehrere Wochen", sagte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch.

Die Polizei wertet sie offiziell als Rauschgifttote. "Ein im Rahmen der Obduktion durchgeführter Drogenschnelltest reagierte positiv auf Kokain und Morphinderivate", heißt es im Pressebericht. Zu den Morphinderivaten zählt unter anderem Heroin. 

Antje C. war vergangene Woche tot im Bett gelegen, als ihr letzter Liebhaber gegen 6.30 Uhr aufwachte und zur Arbeit ging. "Ich habe sie an der Schulter geschüttelt, aber sie hat nicht geatmet", sagte der Bosnier gegenüber der Polizei. Am Abend zuvor soll die Nymphomanin vier Bier, zwei Wodka und Wein getrunken haben. Offenbar hatte sie aber auch noch weitere Substanzen konsumiert, die letztlich wohl ihren Tod verursacht haben.

ARB/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Mit anonymem Brief: Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen
Mit anonymem Brief: Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion