Schon vier Tote und 1000 Verletzte

Toter Winkel: Polizei und Unfallforscher warnen

+
So groß ist der tote Winkel: Polizeioberrätin Christine Müller und Unfallforscher Dr. Wolfram Hell (v.r.).

München - Seit nunmehr zwölf Jahren kämpft der Münchner Rechtsmediziner und Unfallforscher Dr. Wolfram Hell gegen die Gefahren des Toten Winkels, die allein in diesem Jahr in München schon vier Tote und 1000 Verletzte gefordert haben.

Das letzte Opfer eines solchen Abbiegeunfalls war der 13-Jährige Chris, der am Donnerstag in Haar von einem Lkw getötet wurde. Hell sitzt sogar in einer Arbeitsgemeinschaft des Bundesverkehrsministeriums und muss erleben, dass im Ausland längst erprobte und gesetzlich vorgeschriebene gläserne Beifahrertüren, Kamerasysteme oder elektronische Abbiegeassistenten zum Schutz von Fußgängern und Radfahrern hierzulande eiskalt dem wirtschaftlichen Wettbewerb geopfert werden. Selbst so einfache Errungenschaften wie die nur fünf (!) Euro teure Fresnel-Linse, mit der man dank Lichtbrechung „um die Ecke“ schauen kann, fehlt in den meisten Lkw. Hell: „Und so kämpfen die häufig überforderten Lkw-Fahrer weiter mit sechs Spiegeln, in denen Fußgänger eben immer nur für Sekundenbruchteile zu sehen sind.“

Für seinen Kampf gegen die tödliche Gefahr hat sich Hell mit der Münchner Polizei zusammengetan, wies am Montag öffentlich mit Polizeioberrätin Christine Müller auf diese Problematik hin. Zum Thema gibt es nun auch eine gemeinsame Filmreihe mit dem Titel Miteinander im Straßenverkehr – zu sehen bei youtube oder unter www.polizei-münchen.de. Bis der Gesetzgeber vielleicht mal Fakten schafft, müssen Fußgänger und Radfahrer selbst auf sich aufpassen. Die Polizei empfiehlt, bei abbiegenden Lkw lieber stehenzubleiben oder die Kreuzung erst nach Blickkontakt zum Fahrer zu überqueren.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare