Über zwölf Prozent mehr Übernachtungen

Touristen-Rekord in München: Aus diesen Ländern kommen die meisten Besucher

+
Selfie am Marienplatz: Auch die Zahl der Japaner stieg wieder immens an.

München ist und bleibt ein absoluter Touristenmagnet. Noch nie gab es in einem Juni mehr Besucher in der Landeshauptstadt als 2017.

München ist bei Touristen der absolute Renner! Genau 773.183 Ankünfte (das ist ein Plus von 10,5 Prozent) und 1.575.411 Übernachtungen (plus 12,6 Prozent) gab es im Juli dieses Jahres. Das ist das beste Ergebnis für diesen Monat seit Aufzeichnung der Tourismuszahlen im Jahr 1912.

Rekord-Besuch in München: „Die positive Entwicklung der Zahlen zeigt, dass München als hoch attraktives Ziel wahrgenommen wird“, freute sich gestern Bürgermeister und Wirtschaftsreferent Josef Schmid. Woher die meisten Besucher kommen? Mit 120.044 (das ist ein Plus von 18,6 Prozent) generierten die Gäste aus den Arabischen Golfstaaten die meisten Auslandsübernachtungen im Juli.

Und natürlich: Auch die Zahl der Übernachtungen aus Japan stieg deutlich, wie das Plus von 14,2 Prozent auf 14.946 zeigt. Besonders starke Zuwächse konnten aus dem indischen Markt verzeichnet werden: Hier legte die Zahl der Übernachtungen um 55,5 Prozent zu.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.