Transporter rammt Lkw: Mann stirbt nach schwerem Unfall

+
Aus bislang unbekannter Ursache ist der Fahrer eines Transporters am Montagmorgen auf der A96 auf einen Lastwagen aufgefahren.

München - Der Fahrer eines Kleintransporters ist nach einem schweren Unfall auf der A96 am Montagmorgen seinen schweren Verletzungen erlegen.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Unfall gegen 9.30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Blumenau und Laim. Aus bislang unbekannter Ursache fuhr der Transporter auf einen Lastwagen auf.

Wegen des hohen Verkehrsaufkommens staute sich der Verkehr auf dem dreispurigen BAB-Abschnitt. Ein Lkw-Zug aus dem Raum Rüdesheim musste deswegen auf dem rechten Fahrstreifen bis zum Stillstand abbremsen. Ein dahinter fahrender 49-jähriger Fahrer aus Germering rammte mit seinem Renault-Kleintransporter den Anhänger des stehenden Lastwagens. Durch die Wucht des Aufpralls schob sich der Renault unter den Anhänger.

Transporter rammt Lkw: Mann in Lebensgefahr

Transporter rammt Lkw: Mann stirbt

Der Fahrer des Transporters wurde laut Feuerwehr im Brust- und im Beinbereich eingeklemmt. Um den demolierten Transporter, der sich im Lkw verkeilt hatte, zu lösen, mussten die Einsatzkräfte zunächst den Lastwagen anheben. Erst dann konnten sie den eingeklemmten Fahrer mit der Rettungsspreize aus dem Wagen befreien.

Der Mann wurde mit lebensbedrohenden Verletzungen in die Chirurgische Klinik nach München gebracht. Dort ist er am Vormittag seinen schweren Verletzungen erlegen. 

Der Fahrer des Lastwagens blieb unverletzt. Der Gesamtschaden wird auf rund 30.000 Euro geschätzt.

Während der etwa einstündigen Rettungs- und Aufräumarbeiten war die Autobahn in Richtung München gesperrt. Dadurch kam es zu größeren Verkehrsbehinderungen mit Rückstauungen.

auch interessant

Meistgelesen

Festnahmen, Prügel und randalierende Fahrgäste
Festnahmen, Prügel und randalierende Fahrgäste
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion