Trauernden-Abzocke: Verdächtige im Visier

München - Betrüger schicken trauernden Angehörigen gefälschte Rechnungen der Rechtsmedizin – für DNA-Tests an den Verstorbenen! Jetzt hat die Polizei Verdächtige im Visier.

„Wir überprüfen Personen“, sagte Sprecher Peter Reichl der tz. Das Betrugskommissariat ermittle. Auch am Donnerstag hätten sich zahlreiche Adressaten der gefälschten Abrechnungen gemeldet.

Lesen Sie dazu:

Gefälschte Rechnungen: Makabere Abzocke mit Toten

Die Masche ist mies: Wenige Tage nach dem Tod von Frieda Paulus (Name geändert) flatterte der Familie in Erding die Rechnung ins Haus – mit dem Briefkopf des Instituts für Rechtsmedizin in München. Sie sollen 179,46 Euro für eine so genannte Chromosomen-Kartierung an der Leiche zahlen – an einen „Pathologen Dr. Thomas Fuchs“, der im Institut in der Nussbaumstraße unbekannt ist. Gefälscht ist auch der Briefkopf.

Der Rechtsmedizin-Chef, Prof. Matthias Graw, hatte am Dienstag die Polizei eingeschaltet und eine Warnung auf die Internet-Seite gestellt: „Die Untersuchung machen wir nicht, sie hat weder mit einer Leiche, noch mit einer Obduktion zu tun.“ Rechnungen erhalten nur Auftraggeber von Untersuchungen – also Ermittlungsbehörden, Gerichte, seltener auch Versicherungen oder Angehörige. Empfänger der Fälschungen sollten sich beim Institut oder bei der Polizei melden.

dac.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare