Dreiste Masche

Trickdiebe bei Juwelier in Schwabing

München - Mit einer dreisten Masche ist ein Juwelier in Schwabing bestohlen worden. Die Polizei jagt drei Täter, einen Mann und zwei Frauen.

Am Mittwoch gegen 12 Uhr betrat ein unbekannter Mann ein Schmuckgeschäft in der Barer Straße und erkundigte sich nach einer Kette und einem Anhänger. Nach kurzer Zeit kamen auch noch zwei unbekannte Frauen in den Laden und betrachteten die dortigen Vitrinen. Während dessen lenkte der Mann offensichtlich die Verkäuferin durch sehr viele Fragen ab. Schließlich verließen die Frauen das Geschäft mit der Ankündigung, später nochmal zu kommen. Wenig später verabschiedete sich auch der Unbekannte.

Als die Verkäuferin einem weiteren Kunden Schmuck vorzeigen wollte, stellte sie fest, dass aus einer unversperrten Vitrine zwei hochwertige Ringe entwendet worden waren.

Täterbeschreibung

1. Weiblich, ca. 160 cm groß, südländischer Typ, schulterlange, zum Pferdeschwanz gebunde, dunkle Haare;

2. Weiblich, ca. 30 Jahre alt, schlank, südländischer Typ, dunkle, zum Pferdeschwanz gebundene, schulterlange Haare;

3. Männlich, ca. 30 – 35 Jahre alt, kräftig, osteuropäischer Typ, dunkelblonde Haare, Pferdeschwanz;

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion