Brutaler Überfall mitten in München

Trio schlägt Mann und raubt Geld und Handy

München - Von drei Männern brutal überfallen wurde ein 30-Jähriger in der Nacht zum Freitag mitten in München. Nachdem das Opfer sich zunächst weigerte, Geld und Handy herzugeben, bezog er Schläge.

Eigentlich wollte der 30-jährige München-Besucher aus Taunusstein am Freitag gegen 3 Uhr auf dem Maximiliansplatz in München gerade zu einem Taxi, als ihn die drei Räuber aufhielten. Sie forderten die Herausgabe von Bargeld und dem Mobiltelefon, so die Polizei.

Als der 30-Jährige der Forderung nicht nachkam, wurde er ins Gesicht geschlagen. Einer der drei Täter zog ein Messer und hielt es dem 30-Jährigen drohend vor die Brust. Daraufhin händigte er den Tätern sein Bargeld und sein Mobiltelefon aus.

Die drei Täter konnten unerkannt flüchten.

Täterbeschreibung:

Täter, der das Opfer mit einem Messer bedroht hatte: Ca. 30 Jahre alt, ca. 185 cm groß, kräftige Statur, Drei-Tage- Bart, dunkle, kurze Haare, dunkle Augen; bekleidet mit einem dunkelblauen Pullover, blaue Jeans und braune Schuhe;

Täter, der das Opfer festgehalten hatte: Ca. 30 Jahre alt, ca. 180 cm groß, kräftige, durchtrainierte Figur, extrem kurze, dunkle Haare, dunkle Augen; bekleidet mit einem hellen Hemd und er trug schwarze Stoffhandschuhe;

Weiterer Täter: 16-17 Jahre alt, ca. 180 cm groß, kurze, dunkle Haare; bekleidet mit Pullover, auch er trug schwarze Stoffhandschuhe. Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner

Kommentare