Der Wohnsinn geht weiter

Trotz Preisbremse: Mieten in München steigen so stark wie nie 

+
Lara Berger (Name geändert) mit Tochter in ihrer Wohnung.

Die Mietpreisbremse hat vor allem in München viel versprochen - aber gar nix gehalten. Im Gegenteil. In der Landeshauptstadt steigen die Mieten immer stärker.

München - Wie stoppt man den Münchner Miet-Wahnsinn? Mit der Mietpreisbremse jedenfalls nicht … Seit deren Einführung im August 2015 wurde überhaupt nix gebremst – im Gegenteil: Seit die Bremse gilt, galoppieren die Mieten hemmungsloser denn je! Das zeigt eine Analyse der Immobilienplattform immowelt.de (9200 ausgewertete Angebote).

Beispiel Bogenhausen: Anfang 2013 kostete der Quadratmeter hier 13,20 Euro Miete, 2015, vor Einführung der Bremse, dann 14,60 Euro – und heute? 18,70 Euro! Preisanstieg vor Bremse: 11 Prozent! Danach: 28 Prozent! Fast genauso schlimm trifft es Neuhausen-Nymphenburg: Vorher 7 Prozent Anstieg, nachher 25 Prozent!

In München steigen die Mieten MIT Mietpreisbremse stärker als OHNE – das klingt fast wie ein Witz. Für die Mieter ist es eine Katastrophe. Auch andere Städte ziehen eine katastrophale Bilanz. Eigentlich wollte der Staat die Mietpreisspirale stoppen. Mittlerweile gilt die Bremse in 313 Städten. Wenn ein neuer Mieter einzieht, dürfen Eigentümer höchstens zehn Prozent mehr verlangen als die ortsübliche Miete. Wer zuviel zahlt, darf den Mieter rügen. Viele Eigentümer setzen trotzdem höhere Mieten durch. Zu stark ist die Nachfrage, zu löchrig das Gesetz, zu viele Mieter scheuen den Konflikt.

Tina Angerer vom Mieterverein München sagt, das Gesetz sei von Anfang an durchlöchtert – und damit unbrauchbar gemacht worden. Neubauten sind ausgenommen, ebenso Erstvermietungen nach „umfassenden Modernisierungen“. Zudem sind laut Angerer besonders in München viele Mietverträge auf sechs Monate oder kürzer befristet – noch eine Ausnahme.

Hat ein Vermieter schon vor Einführung der Mietpreisbremse zu viel verlangt – geschenkt. Der „Bestandsschutz“ besagt: „Es ist vorgesehen, dass eine zulässig vereinbarte Miete bei Wiedervermietung weiter verlangt werden darf.“ Das größte Problem sei, so Angerer, dass die Vermieter kein Bußgeld zu befürchten hätten, keine Sanktionen, nichts. „Spricht der Mieter eine Rüge aus – selten genug –, muss nur erstattet werden, was zu viel verlangt wurde.“

Echte Sanktionen müssten her, der Passus mit der Vormiete aus dem Gesetz gestrichen werden. Angerer sagt, sie wisse um die Skrupel vieler Mieter, gegen den Vermieter vorzugehen. „Viele sind froh, in München überhaupt etwas zu kriegen – egal was.“ Weiteres Problem: Man muss sich auf den Mietspiegel beziehen, und der ist oft umstritten. Angerer appelliert dennoch an die Mieter: „Wehrt Euch!“

Fast 30 Euro pro Quadratmeter

Nicht viele Mieter trauen sich, gegen ihren Vermieter ­vorzugehen. So geht es auch Lara Berger (Name geändert). Die 36-Jährige wohnt in einem 18-Quadratmeter-Zimmer im Unterhachinger Gewerbegebiet – ­ihrem Vermieter überweist sie jeden Monat 590 Euro. Das kleine Zimmer ist richtig teuer, und noch dazu sind die Rahmenbedingungen ein ­einziger Ärger. Regen läuft zum Dachfenster rein. Dazu kommt: Ihr Zimmer hat ­Berger zwar für sich allein, die Fünfzimmerwohnung muss sie sich aber mit ­anderen Menschen teilen. Je nach Rechnung zahlt Lara Berger fast 30 Euro pro ­Quadratmeter. Klar: Sie ­könnte versuchen, sich auf die Gesetze zu berufen. Aber ihr fehlt die Kraft, gegen ­ihren Vermieter vorzugehen. Sie müsste ihn vor Gericht zerren und beweisen, dass er zu viel verlangt.

Mietrechner: So viel sollten Sie wirklich zahlen

Auch interessant

Meistgelesen

Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Warum raste am Montag morgen eine Blaulicht-Kolonne durch München?
Warum raste am Montag morgen eine Blaulicht-Kolonne durch München?
Weihnachten 2017 wird alles besser – 5 Tipps für ein nachhaltiges Fest
Weihnachten 2017 wird alles besser – 5 Tipps für ein nachhaltiges Fest
Polizei erwischt Schwarzfahrer - und findet noch ganz anderes heraus
Polizei erwischt Schwarzfahrer - und findet noch ganz anderes heraus

Kommentare