Bezirksausschuss dagegen

Trotz Protest: Rewe-Family-Fest bleibt auf der Theresienwiese

+
Das Rewe-Fest auf der Theresienwiese ist immer gut besucht. Anwohner und Bezirksausschuss lehnen die Veranstaltung aber ab. 

Trotz Widerstands aus dem Bezirksausschuss (BA) wird die Stadt das Rewe-Family-Fest auf der Theresienwiese genehmigen. Das hat der Ausschuss für Arbeit und Wirtschaft entschieden. 

München - Das Gremium nickte den Beschluss ohne Wortmeldung einstimmig ab. Gegen das Fest hatte sich Widerstand formiert. Der BA Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt lehnte die Veranstaltung jüngst einstimmig ab. Zum einen sei das Fest ein rein kommerzielles. „Zum anderen benötigt man oftmals ein Auto für die Einkäufe, was die sowieso schon starke innerstädtische Verkehrsbelastung weiter erhöht“, sagte der BA-Vorsitzende Alexander Miklosy (Rosa Liste). 

Alexander Miklosy (Rosa Liste) lehnt das Rewe-Family-Fest ab.

Die lange Aufbauzeit und der Lärm würden von den Anwohnern moniert. Es stünden ausreichend Möglichkeiten am Stadtrand zur Verfügung. So würde eine Verlegung beispielsweise nach Riem die Attraktivität für die Besucher erhöhen. „All diese Argumente sind sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat bekannt. Hier lässt sich mit einem Schuss Sarkasmus nur feststellen: Ober sticht Unter“, sagte Miklosy. 

Laut Vorlage der Verwaltung erfreut sich das Fest großer Beliebtheit. Seit 1996 kämen jedes Jahr bis zu 100.000 Besucher. Es soll heuer am 1. Juli stattfinden. 

 ska

Auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Anwohner in Obersendling melden laute Knallgeräusche - Polizei hat Vermutung, was dahintersteckte
Anwohner in Obersendling melden laute Knallgeräusche - Polizei hat Vermutung, was dahintersteckte
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.