Polizei jagt Sittenstrolch in Trudering

Schülerin (17) an Haustür brutal überfallen

München - Eine 17-jährige Schülerin ist in Trudering vor ihrer Wohnung überfallen und sexuell belästigt worden. Sie konnte sich aus dem Würgegriff des Täters befreien. Die Polizei leitete eine Großfahndung ein. 

Die 17-jährige Schülerin ging am Mittwoch gegen 21.50 Uhr von einer Bushaltestelle an der Wasserburger Landstraße zu Fuß nach Hause. Auf ihrem Weg bemerkte sie, dass sie verfolgt wurde. Ein unbekannter junger Mann näherte sich und machte ihr Komplimente. Er begleitete die 17-Jährige bis zum Gartentor ihres Wohnanwesens. Dort umarmte er die Geschädigt plötzlich von hinten und hielt das Gartentor zu.

Nachdem sich die Schülerin losgerissen hatte und kurzzeitig in eine Seitenstraße flüchten konnte, kehrte sie erneut zu ihrem Wohnanwesen zurück. Dort wurde sie von dem Unbekannten erneut angegriffen. Er hielt ihr den Mund zu, drückte sie zu Boden und betatschte sie. Die 17-Jährige konnte sich befreien und schrie laut.

Daraufhin ließ der Täter von ihr ab und flüchtete. Eine eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos.

Täterbeschreibung der Polizei

Männlich, ca. 16-17 Jahre alt, ca. 170 cm groß, dunkelhäutig, Typ Nordafrikaner, sprach gebrochen deutsch, schlanke Figur, schmales Gesicht; er war bekleidet mit einer Bluejeans und dunkler Oberbekleidung.

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion