Kampagne für U-Bahnhöfe

Adoptieren statt kaufen: So süß wirbt das Tierheim für seine Fellnasen

+
Mit überzeugenden Argumenten wird dafür geworben, einen Hund zu adoptieren. 

Was für eine niedliche und zugleich sinnvolle Aktion: Das Münchner Tierheim präsentiert stolz seine neue Kampagne zum Thema „Adoptieren statt kaufen“. Sehen Sie selbst.

München - Egal ob Hunde, Katzen, Vögel, Reptilien oder Kleintiere - das Münchner Tierheim in Riem kümmert sich im Jahr um etwa 8000 Tiere. Ein großer Teil der Arbeit besteht daraus, für die tierischen Insassen ein neues Zuhause zu finden. Tierschutzvereine weltweit werben deshalb unermüdlich dafür, lieber ein Tierheim-Tier zu adoptieren, als ein Neues zu kaufen, sei es beim Züchter oder in der Zoo-Handlung. 

„Adoptieren statt kaufen“ heißt denn auch das Motto der neuen Kampagne, die das Tierheim heute stolz auf seiner Facebookseite präsentierte. Die Motive werden dann als Plakate an den Münchner U-Bahnhöfen gezeigt. Das Filmchen dreht sich erstmal „nur“ um Hunde, ist aber so niedlich, dass es sogar Katzenfans gefällt. 

Hier können sie die Kampagne anschauen: 

Lesen Sie auch zum Thema: Tierschützer entlarven Welpenhändler - und die Situation eskaliert. Außerdem: Mit anonymem Brief -Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen  Und: Hundeschicksale - Welpen-Schmuggel und ein tot gebissener Terrier

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Söder nimmt Stellung zu Corona-Impfpflicht - und macht Biergarten-Fans große Hoffnung
Söder nimmt Stellung zu Corona-Impfpflicht - und macht Biergarten-Fans große Hoffnung
Trotz Corona-Blues: So feiert Kult-Wirt Rudi Färber mit Monika Gruber und Roland Hefter
Trotz Corona-Blues: So feiert Kult-Wirt Rudi Färber mit Monika Gruber und Roland Hefter
TV-Promi privat an zwei Münchner Hotspots erwischt - erkennen sie ihn auch mit Maske?
TV-Promi privat an zwei Münchner Hotspots erwischt - erkennen sie ihn auch mit Maske?
BR-Funkturm brennt lichterloh: Erster Verdacht nach Flammen-Inferno erhärtet sich immer mehr
BR-Funkturm brennt lichterloh: Erster Verdacht nach Flammen-Inferno erhärtet sich immer mehr

Kommentare