Bundespolizei sucht Zeugen

Streit unter Heranwachsenden eskaliert: Gruppe will Jugendlichen aus der S-Bahn ziehen

+
Die Bundespolizei sucht nach Zeugen, die den Vorfall am Montagabend beobachtet haben.

Am Montagabend kam es in einer S-Bahn zu einer körperlichen Auseinandersetzung zweier Jugendgruppen. Beim Halt in Riem setzte es Fußtritte und Faustschläge.

München - Gegen 22:20 Uhr eskalierte ein Streit zweier Jugendgruppen in einer S2, die sich auf dem Weg von der Innenstadt Richtung Erding befand. Nach ersten Erkenntnissen waren etwa 15 Personen, optisch jugendlichen Alters, bereits am kurz nach dem Hauptbahnhof in verbalen Streit geraten. 

Über Grund und Ursache liegen noch keine Erkenntnisse vor. Im weiteren Verlauf soll es dann in der S-Bahn zu körperlichen Auseinandersetzungen gekommen sein, die am Bahnhof in Riem beim Ausstieg eskalierten. Hier sollen mehrere Personen versucht haben, einen der jungen Männer gewaltsam aus der S-Bahn zu ziehen. Dabei soll es zu Fußtritten und Faustschlägen aller Beteiligten gekommen sein, wie die Bundespolizei berichtet.

Neun Verdächtige werden aufgegriffen

Noch vor Eintreffen alarmierter Polizeikräfte von Bund und Land flüchteten alle Beteiligten. Im Rahmen einer Nahbereichsfahndung konnten neun Personen aufgegriffen werden, die an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein sollen. Neben zwei 16- und 17 Jahre alten Deutschen auch sieben Asylbewerber im Alter von 18 bis 20 Jahren aus Ägypten, Marokko, Serbien und Sierra Leone. 

Die Münchner Bundespolizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Rufnummer 089/515550-111 zu melden.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

In der S-Bahn: Bloßgestellt, weil Ticket angeblich ungültig war
In der S-Bahn: Bloßgestellt, weil Ticket angeblich ungültig war
TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt
TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt

Kommentare

OttoBergerAntwort
(0)(0)

Das hat Seltenheitswert. Eine echte Rarität inzwischen!

OttoBergerAntwort
(0)(0)

Wirklich nicht!

OttoBergerAntwort
(0)(0)

Richtig erkannt! Mit Gefängnisinsassen ist es ebenso. Fast 70 % Neubürger!