Unfall in Kirchtrudering

Beim Abbiegen übersehen: Radler schwer verletzt

München - Ein Radfahrer (53) wurde bei einem Unfall in Kirchtrudering am Freitag schwer verletzt. Eine junge Frau hatte den Mann beim Abbiegen mit ihrem Auto übersehen.

Am Freitagnachmittag gegen 16.15 Uhr befuhr eine 25-jährige Bürokauffrau aus München mit ihrem Hyundai den Stahlgruberring in nordwestlicher Richtung. An der Einmündung zum Schatzbogen wollte sie nach links abbiegen, allerdings musste sie zuvor an der roten Ampel anhalten. 

Zur gleichen Zeit wollte ein 53-jähriger Lagerarbeiter aus München mit seinem Fahrrad den Schatzbogen im Bereich der Einmündung zum Stahlgruberring in Richtung Stahlgruberring überqueren. Hierzu nutzte er die einzig vorhandene Fahrrad-/Fußgängerfurt im Einmündungsbereich. 

Als die Ampel auf Grün schaltete, fuhr die 25-Jährige an. Beim Abbiegen war sie abgelenkt und übersah deshalb den ihr entgegenkommenden Radfahrer. Es kam zum Zusammenstoß. Der 53-Jährige kam zu Sturz und schlug mit dem Kopf auf der Fahrbahn auf und blieb dort bewusstlos liegen. Er trug keinen Fahrradhelm. Er wurde schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach derzeitigem Kenntnisstand besteht keine Lebensgefahr. 

Der Einmündungsbereich wurde für ca. eine Stunde komplett gesperrt. Es kam zu geringen Verkehrsbehinderungen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion