1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Trudering-Riem

Zimmerbrand in Münchner Mehrfamilienhaus: Bewohner kommen in Kirche unter - Mann muss in Klinik

Erstellt:

Von: Tanja Kipke

Kommentare

Feuerwehr
In der Nacht zum Donnerstag wurde die Feuerwehr zu einem Zimmerbrand in München gerufen. © Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Ein Feuer ist in einem Mehrfamilienhaus in der Nacht zum Donnerstag in München Riem ausgebrochen. Ein Mann wurde dabei verletzt und eine Klinik gebracht.

München - Gegen 0.30 ging bei der Feuerwehr München ein Notruf ein. Im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses würde es brennen. Nach Angaben der Feuerwehr handelte es sich um einen Zimmerbrand. Die Einsatzkräfte wurden vor Ort direkt von den Bewohnern in Empfang genommen und zur Brandwohnung geschickt. Alle konnten sich bereits zuvor in Sicherheit bringen. Auch der Wohnungsinhaber hatte den Brandort bereits verlassen. Da er veletzt war, wurde er umgehend medizinisch versorgt.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Zimmerbrand in Mehrfamilienhaus in München: Bewohner dürfen in Kirche warten

Wie die Feuerwehr mitteilt, hatte der Mann beim Verlassen seiner Wohnung die Türe nicht geschlossen. Daher seien Flure und das Treppenhaus erheblich verraucht. „Unter Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte über das Treppenhaus Zugang zur Wohnung und löschten den Brand“, schreibt die Feuerwehr.

Wegen der eisigen Kälte im Freien durften die Bewohner in der nahen Kirche St. Martin im Warmen warten. Aufgrund der Rauchausbreitung mussten sieben weitere Wohnungen kontrolliert und teilweise belüftet werden, so die Feuerwehr. Außer der Brandwohnung sind aber alle Wohnungen wieder bewohnbar.

Wohnungsinhaber kommt nach Erstversorgung in Münchner Klinik

Nach der medizinischen Erstversorgung des Wohnungsinhabers kam dieser zur weiteren Abklärung in eine Münchner Klinik. Eine weitere Person wurde vor Ort untersucht, konnte aber zu Hause bleiben. Die Ursache des Brandes ist nun Ermittlungssache der Polizei. Der Sachschaden wird auf einen niedrigen fünfstelligen Betrag geschätzt. (tkip)

Auch interessant

Kommentare