In Asylbewerberunterkunft in Daglfing

Streit wegen Baby: Mann sticht auf Kontrahent ein

München - In Daglfing ist es am Mittwoch zu einer Messerstecherei in einer Asylbewerberunterkunft gekommen. Zwei Männer waren in Streit geraten, da einer der beiden zu laut gewesen sein soll.

Am Mittwoch gegen 19 Uhr war es in einer Asylbewerberunterkunft in der Max-Proebstl-Straße in Daglfing zu einem Streit zwischen einem 31-jährigen Iraker und einem 18-jährigen Afghanen gekommen. Auslöser des Streits war, dass sich der 31-Jährige bei dem 18-Jährigen beschwerte, dieser wäre zu laut gewesen. Dadurch hätte das Kind des 31-Jährigen nicht schlafen können.

Die Auseinandersetzung wurde immer aggressiver und schaukelte sich hoch. Pötzlich zog der 31-Jährige von dannen und holte sich ein ca. 20 Zentimeter langes Küchenmesser. Mit diesem stach er auf den 18-Jährigen ein und traf ihn am linken Unterarm. Der Afghane erlitt eine tiefe Schnittverletzung, er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung gebracht, wo er sofort operiert werden musste.

Bei dem Schnitt wurden Sehnen durchtrennt, was möglicherweise negative Folgen für die Beweglichkeit der Finger haben kann. Der zuständige Ermittlungsrichter erließ einen Haftbefehl gegen den Iraker.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
Attacke am Effnerplatz: Chaoten werfen Flasche auf Busfahrer
Attacke am Effnerplatz: Chaoten werfen Flasche auf Busfahrer
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion