Verwaltung wusste schon lange Bescheid

Elends-Haus: Was war los?

München - Das Elends-Haus von Kirchtrudering: Nach tz-Informationen waren die städtischen Behörden schon seit Juli über die unsäglichen Zustände in dem Gebäude informiert, in dem die Bewohner Wuchermieten zahlen.

Jetzt will die SPD-Stadtratsfraktion wissen, was die Verwaltung in den vergangenen Wochen unternommen hat, um die Zustände zu beenden. Die Fraktion unter ihrem Vorsitzenden Alexander Reissl hat eine offizielle Anfrage eingereicht. So möchte sie erfahren, wieso die Bezirkssozialarbeit trotz praktisch nicht vorhandener Sanitäranlagen und ebensolcher Küche keine Gefährdung des Wohles der anwesenden Kinder feststellte. Außerdem fragen die Stadträte, ob es weitere ähnliche Unterkünfte gibt. OB Dieter Reiter (SPD) hatte das Haus am Montag teilweise räumen lassen.

tz

Rubriklistenbild: © Jantz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare