1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Trudering-Riem

Privat-Konzert der Fanta 4 in München: Filmstars feiern sich selbst auf der Trabrennbahn in Riem

Erstellt:

Von: Teresa Winter, Maria Zsolnay

Kommentare

„Die Fantastischen Vier“ auf der Veranstaltung „75 Jahre ndF“ auf der Trabrennbahn in Riem.
„Die Fantastischen Vier“ auf der Veranstaltung „75 Jahre ndF“ auf der Trabrennbahn in Riem. © Felix Hörhager/dpa

Eine der größten deutschen Filmproduktionsfirmen lud ein und alle kamen. Zahlreiche Schauspieler versammelten sich in Riem, um den Klängen der Fanta 4 zu lauschen.

München – Sie sind schon wieder oder immer noch da – die Fantastischen Vier, die letztes Wochenende zweimal am Königsplatz begeistert hatten, gaben am Mittwochabend ein exklusives Privatkonzert für die Filmbranche. Auf der Galopprennbahn in Riem brachten sie 1000 Gäste – die meisten davon deutsche Schauspielgrößen – zum Tanzen zu ihren Mega-Hits wie „Sie ist weg“, „Troy“ oder „MfG“.

Produktionsfirma vom „Bergdoktor“ und „Um Himmels Willen“ feiert in Riem Geburtstag

„Wie geil ist das denn?“, freute sich Ex-Soko-Star Michel Guillaume. „Das ist der Sound meiner Jugend, die Fantas hab ich schon heimlich unter der Bettdecke gehört.“ Jetzt waren sie da, zum Anfassen und Abtanzen. Vorne dabei: Schauspielerin Wolke Hegenbarth, die gerade wieder in München die Erfolgsserie „Toni, männlich, Hebamme“ dreht. „Die Fantas sind für mich die coolste deutsche Band.“ Ehemann und Söhnchen Avi ließ sie zu Hause in Berlin, für diesen Abend hatte sie sich mit Alexandra Maria Surholt verabredet, mit der sie einst „Alles Klara“ gedreht hatte.

Die Schauspielerinnen Silke Popp, Alexa Maria Surholt und Wolke Hegenbarth (v.l.) ließen sich die Show der Fantas nicht entgehen.
Die Schauspielerinnen Silke Popp, Alexa Maria Surholt und Wolke Hegenbarth (v.l.) ließen sich die Show der Fantas nicht entgehen. © IMAGO/APress

Denn dabei sein wollten alle bei diesem Mega-Fest, mit dem sich die Produktionsfirma ndF, die neue deutsche Filmgesellschaft, feierte. Seit 75 Jahren beglückt die Firma mit Sitz in München ein Millionenpublikum mit Serien wie „Bergretter“, „Um Himmels Willen“ oder „Der Bergdoktor“. Doch ausgerechnet letzterer blieb lieber am Wilden Kaiser. Hans Sigl wollte sich nicht der Gefahr einer Corona-Infektion aussetzen – würde doch der Ausfall der Dreharbeiten erhebliche Schwierigkeiten bereiten.

Promi-Party in Riem: Klaas Heufer-Umlauf moderiert und schauspielert jetzt auch

Seine erste Film-Rolle überhaupt hat jetzt Klaas Heufer-Umlauf bekommen: „Ich durfte bei der internationalen Produktion ,Der Schwarm‘ eine ganz kleine Rolle spielen“, verriet er. Darauf kann er sich durchaus was einbilden, gilt die Verfilmung des Frank-Schätzing-Romans doch schon jetzt als teuerste und aufwendigste deutsche Serie aller Zeiten. Sonst mache er weiterhin „ordinären Fernsehkram“, wie er witzelte. Das allerdings ziemlich gut – seine Moderation an diesem Abend war spritzig, witzig und kurzweilig.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Sprudelnd vor Ideen und Projekten ist auch Wolfgang Fierek. Zurück aus Amerika, wo Ehefrau Djamila für vermögende Kunden Bilder malte, setzte er sich erst mal auf seine Harley und düste mit zehn Freunden durch Südtirol. „Meine geführten Bike-Touren habe ich aufgegeben, das war sehr anstrengend. Aber dabei habe ich so viel nette Menschen kennengelernt, mit denen ich eben jetzt privat fahre.“ Vor der Kamera steht er auch wieder, diesmal für einen weiteren Teil von „Marie fängt Feuer“.

Schaulaufen der Schauspiel-Stars in Riem: Die neue deutsche Filmgesellschaft feiert 75 Jahre

Eine Liebeserklärung machte Saskia Vester den Gastgebern Viola Fischer-Weiss und Matthias Walther. „Ich war immer sehr glücklich mit der Firma, da stimmt alles. Sie sind sehr menschlich und wissen, wie sie uns Schauspieler behandeln müssen.“ Sie selbst sitzt beruflich fest im Sattel, aber privat wackelt’s: „Wir müssen aus unserem Haus raus, wegen Eigenbedarf. Jetzt suchen wir etwas in der Münchner Umgebung, aber es ist der Wahnsinn, die Preise sind ja vollkommen irre.“

Filmfest München - „75 Jahre neue deutsche Filmgesellschaft“
Nicht fehlen durften auf dem „ndF“-Jubiläumsfest (v.l.): Helmfried von Lüttichau, Daniel Christensen, Cosima von Borsody und Peter Kremer. © Felix Hörhager/dpa

Ebenfalls mitgefeiert haben: Schauspielerin Maria Bachmann, ganz beseelt von Dreharbeiten in Leipzig. „Ich habe mich wieder neu in meinem Beruf verliebt“, sagte sie glücklich. Auch dabei: Corinna Binzer, die an ihrem biografischen Kabarett-Programm „Schicksalsjahre einer Binzerin“ schreibt („Nach einer Schreibblockade sprudelt’s jetzt nur so“), Jutta Speidel, die aus dem Feier-Marathon gar nicht mehr rauskommt, hatte sie doch letzte Woche ihre Gala zum 25. Bestehen ihres Horizont-Vereins. Sowie: Lara Mandoki, die Eberhofer-Stars Daniel Christensen und Lisa Maria Potthoff, Johanna Bittenbinder, Ex-Falkenau-Förster Christian Wolff mit Sohn Patrick, der Bergretter Sebastian Ströbel und Antoine Monot total verliebt mit seiner Stefanie.

Auch interessant

Kommentare