Fassadenbrand in Riem

Feuer an Schule: War es Brandstiftung?

München - 30.000 Euro Schaden und ein Klassenzimmer, das vorerst nicht mehr genutzt werden kann: Das ist die Bilanz eines Brandes in Riem. Die Polizei vermutet Brandstiftung.

Der Schein gewaltiger Flammen wies der Feuerwehr am Montagabend kurz nach 23 Uhr den Weg zum Einsatzort, der Schule an der Lehrer-Wirth-Straße. Paletten und Baumaterialien waren direkt angrenzend an die äußere Fassade des Schulhauses in Brand geraten. Die Flammen schlugen bereits über die Dachtraufe hinaus.

Ein sofort vorgetragener Löschangriff mit einem C-Rohr zeigte laut Feuerwehr schnell Wirkung und der Einsatzleiter konnte "Feuer aus" an die Leitstelle melden.

Da die gläserne Fassade stark in Mitleidenschaft gezogen war, und die Glasplatten teilweise gesprungen waren, musste anschließend das Gebäude mit Hochleistungslüftern entraucht werden. Ein Klassenzimmer ist so schwer beschädigt, dass es bis zu den anstehenden Sommerferien nicht mehr genutzt werden kann.

Der entstandene Schaden beläuft sich auf zirka 30.000 Euro. Da derzeit von Brandstiftung ausgegangen wird, hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / ZB

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare