Buntes Programm

Hofbräu-Dult: Familienfest bei der Brauerei

+
Hofbräu-Chef Michael Möller zapft an. 

Rundgang, Showbühne, Kinderprogramm: Am 15. Juli lädt Hofbräu wieder zum Familien-Volksfest auf dem Brauereigelände. 

München - Am Samstag, 15. Juli, findet auf dem Brauereigelände von Hofbräu München in der Hofbräuallee 1 in Riem zum 13. Mal die Hofbräu-Dult statt. Von 11 Uhr bis 23 Uhr verwandelt sich das Brauereigelände in ein Volksfest für die ganze Familie. Neben dem Brauereirundgang, bei dem die Besucher die Geheimnisse der Brautradition einer echten Münchner Brauerei kennen lernen und verschiedene Biere verkosten können, gibt es ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm, auf der Showbühne.  

Um 11 Uhr geht es bayrisch-traditionell mit der Ammerthaler Blasmusik los. Um 12 Uhr zapft Brauereidirektor Möller dann mit Moderator Barry Werkmeister ein 50l-FreibierFass an. 

Wer gerne Brauereiutensilien sammelt, kommt beim Brauerei-Flohmarkt auf seine Kosten. Für die kleinen Besucher gibt es Ponyreiten, ein Kinderkarussell, ein Pferde-Rodeo , einen Schleuderball, ein Bungee-Trampolin und eine Riesenhüpfburg. Im Hofbräu-Express kann die ganze Familie gemeinsam bei einer Kutschfahrt das Brauereigelände erkunden.

Der Eintritt ist frei, die Maß kostet 6 Euro. Zwischen der U-Bahn-Haltestelle Messestadt Ost (U2) und der der S-Bahn-Haltestelle Riem (S2) fahren den ganzen Tag Shuttle-Busse. Mehr Infos gibt es hier dult.hofbraeu-muenchen.de/

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer

Kommentare